Jeff Goldblum, Jahrgang 1952, begann seine Karriere als Schauspieler am Broadway, bevor er 1975 neben Charles Bronson in einer Mini-Rolle im Rache-Thriller „Ein Mann sieht rot“ auf der Leinwand debütierte. Genau zehn Jahre später wurde der 1,94 Meter große Schauspieler an der Seite von Michelle Pfeiffer in John Landis` wilder Komödie „Kopfüber durch die Nacht“ einem größeren Publikum bekannt und bewies mit seiner Hauptrolle im Horrorfilm „Die Fliege“ ein Jahr später seine Wandlungsfähigkeit. Die 1990er Jahre wurden für Jeff Goldblum dann zum Jahrzehnt der Blockbuster, denn neben seinem Part als Dr. Ian Malcolm in „Jurassic Park“ folgte auch eine zentrale Rolle in Roland Emmerichs Katastrophenfilm-Hit „Independence Day“.

Was wurde aus Jeff Goldblum?

Nach der Jahrtausendwende war Jeff Goldblum dann vermehrt in kleineren Produktionen zu sehen. Größeres Aufsehen erregte er 2008 als Holocaust-Überlebender in Paul Schraders Drama  „Ein Leben für ein Leben - Adam Resurrected“ . Wie bei seinen Kollegen Laura Dern und Sam Neill stand auch bei Jeff Goldblum in jüngster Vergangenheit das Fernsehen auf der Matte und der Schauspieler ersetzte Chris Noth in zwei Staffeln der Krimi-Serie „Criminal Intent - Verbrechen im Visier“ und spielte den Ermittler Zach Nichols. Zuletzt war der Mime in einer kleineren Rolle neben Johnny Depp in der weniger erfolgreichen Gaunerkomödie „Mortdecai“ auf der Leinwand zu sehen, doch ein mögliches Comeback im Kino könnte schon im kommenden Jahr folgen, denn Jeff Goldblum ist auch im Sequel zu „Independence Day“ wieder mit an Bord.

Independence Day 2: Sequel bestätigt, Dreharbeiten starten 2015

Falls ihr nun die drei Herrschaften nochmals in Aktion sehen möchtet, könnt ihr das gern im Trailer zu „Jurassic Park“ tun!

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Thanksgiving 2015: So feiern Chris Pratt & Co. das Erntedankfest auf Instagram

Jurassic Park Trailer

Jurassic Park - Trailer englisch

Natürlich haben wir auch den großen Schauspieler und „Gandhi“-Regisseur Sir Richard Attenborough nicht vergessen, der den „Jurassic-Park“-Schöpfer John Hammond in den ersten beiden Teilen des Franchise auf die ihm eigene meisterliche Art und Weise verkörperte. Attenborough trat  im Jahr 2007 noch einmal als Regisseur in Erscheinung und inszenierte das Liebesdrama „Closing the Ring“ mit Shirley MacLaine. Er verstarb im Jahr 2014 im Alter von fast 91 Jahren in London.

Ihr habt Lust bekommen, weiter auf Spurensuche zu gehen?  Dann könnte euch das hier interessieren:

Jurassic World-Quiz: Teste dein Wissen über das Jurassic Park-Franchise!

Marek Bang
Marek Bang, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?