News der Woche: Darum funktioniert Mad Max: Fury Road so gut!

Marek Bang 7

Vergangenen Donnerstag startete mit „Mad Max: Fury Road“ endlich das langerwartete vierte Kapitel der „Mad Max“-Saga und Tom Hardy schlüpfte in Mel Gibsons heute noch ikonischste Rolle als Wüsten-Rächer der Post-Apokalypse. Ob die Neuauflage die hohen Erwartungen erfüllen konnte oder ob die Original-Trilogie unerreicht bleibt, erfahrt ihr in unserer News der Woche! Viel Vergnügen!

News der Woche: Darum funktioniert Mad Max: Fury Road so gut!
Bildquelle: © Warner Bros.

Die gute Nachricht vorweg: Die Trailer zu „Mad Max: Fury Road“ haben nicht zu viel versprochen und  „Mad Max: Fury Road“ geht ab wie ein getuntes Adrenalin-Zäpfchen und bietet kompromisslose Old-School-Action vom anderen (Wüsten-)Stern und das mit Schmackes mitten in die Fresse. Die überschwängliche und sehr lesenswerte Kritik des Kollegen Heidemann ist kein Deut übertrieben und der neue „Mad Max“ ist bislang mit souveräner Sicherheit der Actionfilm des Jahres.

Hier ist unsere ausführliche Kritik zu Mad Max: Fury Road

In der News der Woche fühlen wir George Millers Neuauflage seiner legendären Trilogie auf den Zahn und verraten euch, warum „Mad Max: Fury Road“ so gut funktioniert und ob er sogar seine Vorgänger überrunden kann. Doch zunächst könnt ihr euch nochmal den fetzigen Trailer anschauen:

Mad Max Fury Road - Finaler Trailer englisch.

Darum funktioniert der neue „Mad Max“ so gut

  • George Miller hat sich keinen Deut vom modernen Action-Kino beeindrucken lassen und macht einfach da weiter, wo er vor dreißig Jahren aufgehört hat. „Mad Max: Fury Road“ setzt beeindruckend konsequent auf Action pur und verzichtet nicht nur auf CGI-Gewitter, sondern auch auf unnötige Dialoge oder eine komplexe Story.
  • Alles, was die ersten„Mad Max“-Filme ausgemacht hat, ist wieder in voller Pracht auf der Leinwand. Die grotesk aufgemotzten Fahrzeuge sind sehr übertrieben gestaltet und machen einfach nur Laune!
  • Der gesamte Film besteht eigentlich nur aus zwei lächerlich langen Verfolgungsjagden, in denen es keinen Raum zum Luftholen gibt und der Zuschauer von einem nicht enden wollenden Schwall an perfekt choreographierter Action in den Kinosessel gedrückt wird. Respekt! So muss Action-Kino sein!
  • Ähnlich wie seine berühmten Vorgänger kreiert „Mad Max: Fury Road“ spätestens ab der ersten Verfolgungsjagd in der Wüste einen ganz eigenen, speziellen Look, der neben der wahnwitzigen Ausstattung auch wieder der exzellenten Kamera-Arbeit zu verdanken ist. Diesmal für die exquisiten Bilder verantwortlich: John Seale.
  • Charlize Theron! Sie ist der eigentliche Star des Films und verleiht ihm mit ihrer beeindruckenden Vorstellung das nötige Herz. In jeder Sekunde nehme ich ihr die taffe und doch höchst menschliche Figur ab und ich lehne mich sogar so weit aus dem Fenster, um zu behaupten, dass der Film auch nur mit ihr allein als Hauptdarstellerin funktioniert hätte. Außerdem sorgt sie im gleichen Atemzug dafür, dass die wenigen Verschnaufmomente nicht zu irgendeinem Pseudo-Kitsch verkommen, sondern ihre Berechtigung haben!
Bilderstrecke starten
12 Bilder
Oscars 2016: Wenn Film-Poster die Wahrheit sagen würden.

Darum bleiben die ersten beiden „Mad Max“-Filme dennoch unerreicht

  • An den Charme der ersten beiden „Mad Max“-Filme kommt der perfekt choreographierte „Mad Max: Fury Road“ nicht heran, denn gerade der aus finanzieller Not geborene Minimalismus war stets ein Schlüssel für die Einzigartigkeit der frühen Klassiker, auf die nun verzichtet wurde. Das ist aber nachvollziehbar und dank eines neuartigen Looks, der sich respektvoll auf den seiner Vorgänger bezieht, ist dieser Punkt Jammern auf hohem Niveau.
  • Die Festung der Warlords und ihrer degenerierten Gefolgschaft erinnert zu Beginn des Films einen Tick zu sehr an den grellen und eher ungeliebten dritten „Mad Max“-Film, „Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel“. Demnach beginnt „Mad Max: Fury Road“ auch erst in der Wüste, seinen ganz eigenen, wuchtigen Zauber zu verbreiten.
  • Nennt mich einen hoffnungslosen Nostalgiker, aber Mel Gibson hat seinem Max mehr Ausdruck und Seele verliehen als Tom Hardy, der in „Mad Max: Fury Road“ hauptsächlich damit beschäftigt ist, Fahrzeuge zu steuern und Schurken von seinem Konvoi fernzuhalten. Ist aber ebenfalls nicht schlimm, denn für die Abteilung Schauspiel ist Charlize Theron verantwortlich und dass der gute Herr Hardy manchmal ein wenig ausschaut wie Jason Segel in „How I Met Your Mother“, dafür kann er ja nichts.
  • Das ausschließliche Wüsten-Setting ist zwar großartig in Story und Action-Choreographie eingebunden, beraubt „Mad Max: Fury Road“ aber auch den bitteren Verweisen auf eine zerstörte Vergangenheit, die in den ersten beiden „Mad Max“-Filmen noch eine weitere tragische Erzählebene boten, die nun endgültig flöten gegangen ist.
  • An dieser Stelle nochmals Chapeau und Hut ab vor George Miller, in „Mad Max: Fury Road“ so konsequent auf brachiale Action und Tempo zu setzen. Für meinen persönlichen Geschmack hätte die ein oder andere fiese Gemeinheit in ihrer Härte aber noch einen kleinen Tick drastischer dargestellt werden können, aber auch dieser Punkt ist letztlich nur eine kleine Beschwerde an ein packendes Kino-Abenteuer.

Die GIGA Filmklassiker mit Mel Gibson

Die ersten beiden „Mad Max“-Filme werden in meinen Augen durch „Mad Mad: Fury Road“ nicht von ihrem Kult-Sockel gestoßen, dennoch ist die Neuauflage ein würdevoller Nachklapp für eine Legende, die mir den allergrößten Respekt abnötigt und die in Zeiten dauernder Reboots und Remakes der Konkurrenz eindrucksvoll zeigt, wie es gehen kann. Mir wird auf Grund der unsäglichen „Terminator 5“-Trailer an dieser Stelle schon Angst und Bange, wenn ich nur an die anderen Versuche kinematographischer Reanimation denke, die 2015 noch auf uns zukommen…

Mad Max-Quiz: Teste dein Wissen über die legendäre Mad Max-Reihe!

Mit "Mad Max: Fury Road" schuf Regisseur George Miller eine würdige Neuauflage seines legendären Franchise aus der postapokalyptischen Wüste des australischen Outbacks. Das gesamte "Mad Max"-Franchise genießt längst Kultstatus und heute könnt ihr beweisen, wie gut ihr euch mit der Action-Reihe auskennt. Testet euer Wissen über "Mad Max" in unserem Quiz!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung