Savages

Martin Beck

Laguna Beach ist ein idyllisches Nest im kalifornischen Süden -- eindeutig die richtige Umgebung für den Buddhisten Ben, der sich die Nächstenliebe als Lebensmotto gewählt hat. Und die wirft sogar sehr lukrative Umsätze ab, denn Ben versorgt seine Mitmenschen mit dem besten Marihuana aller Zeiten. Mit seinem engsten Freund, dem Ex-Navy-SEAL und ehemaligen Söldner Chon, teilt Ben nicht nur die Gewinne, sondern buchstäblich alles -- sogar die Liebe zu der atemberaubend schönen Ophelia. Nichts steht dem Glück zu dritt im Wege … bis Elena, die unbarmherzige Chefin des Baja-Kartells, ein Stück von Bens und Chons Kuchen fordert. Für Elena gilt das „Angebot“ als automatisch akzeptiert, denn Lado, ihr Mann fürs Grobe, vertritt ihre Wünsche mit unmissverständlichem Nachdruck. Womit die Mexikaner nicht rechnen: Ben und Chon halten unbeirrbar zusammen, und unterstützt werden sie -- nicht ganz freiwillig -- von einem korrupten Drogenagenten. Trotzdem scheint der Krieg gegen das Kartell völlig aussichtslos: Ein immer heftigerer Schlagabtausch aus trickreichen Finten und drastischen Manövern eskaliert in einem hemmungslos brutalen Psycho-Duell.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Film

Alle Artikel zu Savages

  • Das Schlimmste kommt zum Schluss: Diese 7 Enden haben ihren Film ruiniert

    Das Schlimmste kommt zum Schluss: Diese 7 Enden haben ihren Film ruiniert

    Vor einigen Tagen präsentierte ich euch eine Liste mit Filmen, die zwar durchweg einfach nicht so gut waren, aber durch ihre Enden durchaus noch überzeugen konnten. Heute drehe ich den Spieß einmal um und führe hier Filme auf, die eigentlich richtig gut sind, aber durch ihre Enden fast alles wieder ruinieren.
    Philipp Schleinig 4
* Werbung