Nur wenige Serien schaffen es, über einen langen Zeitraum ein Zuschauerwachstum konsequent aufrecht zu erhalten. Im Gegenteil, die meisten Produktionen werden gar abgesetzt, weil irgendwann niemand mehr zuschauen möchte. Nicht so bei der Biker-Serie „Sons of Anarchy“. Als die Serie nach sieben Staffeln ihr natürliches Ende fand, waren die Zuschauerzahlen so hoch wie nie zuvor. Seriencreator Kurt Sutter möchte nun den Erfolg von „SoA“ wiederholen und arbeitet bereits an einem Spin-off. 

 

Sons of Anarchy

Facts 

Die zahlreichen Fans von „Sons of Anarchy“ könnten schon bald die Möglichkeit bekommen, das „SoA“-Univerum erneut zu besuchen. Einem Bericht des US-Amerikanischen Magazins The Hollywood Reporter zufolge arbeitet Kurt Sutter, der geistige Vater von „Sons of Anarchy“ bereits an einem Spin-off. Im Zentrum der Handlung würde wohl der Mayan Motorcycle Club, der bereits seit der ersten Staffel eine tragende Rolle spielte. Als Hauptantagonist waren die Mayans erbitterte Feinde des Sons of Anarchy Motorcycle Club, Redwood Original. Im Verlauf der Serie formten die Mayans aber mehr oder weniger freiwillig eine Allianz mit SAMCRO. Sollte das Spin-off tatsächlich wie geplant in Produktion gehen, könnten eventuell auch wieder Charaktere aus „Sons of Anarchy“ auftauchen. Zu diesem Zeitpunkt ist es allerdings noch viel zu früh, um sich über solche Details Gedanken zu machen.

Sons of Anarchy im Stream: Alle Folgen online sehen

Nach mehreren Jahren der Arbeit an Projekten wie „Sons of Anarchy“ und „Shields“ hatte Kurt Sutter sich eigentlich vom Crime-Genre zurückziehen wollen. Dass er diese Ankündigung zunächst wahr gemacht hat, beweist sein kommendes Projekt „The Bastard Executioner“, an dem wie schon bei „Sons of Anarchy“ seine Ehefrau, die Schauspielerin Katey Sagal beteiligt ist. Das Historien-Drama über einen von Schlachten traumatisierten Ritter startet am 15. September.

The Bastard Executioner Staffel 1: Trailer Englisch HD.

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.