The First Avenger und Johnny Depps Paraderolle

Philipp Schleinig 2

Im Mai 2016 entbrennt anscheinend ein Kampf der Giganten, denn gleich zwei große Blockbuster sollen an diesem Tag starten: „Captain America 3“ und „Batman vs. Superman“. Damit kommt es zur direkten Konfrontation von Marvel und DC, respektive Disney und den Warner Bros. Studios. Doch der Termin ist noch nicht in Stein gemeißelt. Nicht nur der versierte Kinogänger ist der Meinung, dass einer der beiden Parteien den Termin ändern wird, sondern scheinbar hat auch Alan Horn so seine Bedenken.

Brent Lang, Autor bei Variety, twitterte während der Veranstaltung Alan Horns Aussagen bezüglich des Termins: „Wir werden sehen. Wir ringen momentan noch damit.“ Warner Bros. hat bereits deutlich gemacht, dass man den Starttermin von „Batman vs. Superman“ nicht mehr zurückziehen werde. Wird also Marvel/Disney nachgeben oder den Kampf aufnehmen? Sollte es wirklich zur direkten Konfrontation (zumindest in den USA) kommen, könnte der Sieg eines Comic-Riesen als zukunftsweisend aufgefasst werden.

Und wenn Alan Horn schon einmal vor Ort kam man natürlich auch auf ein anderes Franchise von Disney zu sprechen: Die „Fluch der Karibik“-Saga, die stark begonnen hatte, doch deren vierter Teil „Fluch der Karibik – Fremde Gezeiten“ bei den Kritikern und Zuschauern eher mit gemischten Meinungen aufgenommen wurde. Das Drehbuch zu „Fluch der Karibik 5“ ist eigentlich schon seit dem Erscheinen des vierten Teils fertig, doch das grüne Licht fehlt weiterhin – die Unzufriedenheit mit dem bisherigen Skript ist weiter vorhanden.

 

Alles in allem können wir nur erahnen, welche mächtigen Strippen hinter den Kulissen gezogen werden. Fest steht jedoch, dass mit „Star Wars: Episode 7“, „Captain America 3“ und „Fluch der Karibik 5“ die Schritte wohl überlegt werden müssen, damit diese bombastischen Franchise nicht in den Sand gesetzt werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung