So langsam startet „Star Wars 7: The Force Awakens“ in die heiße Phase der Vermarktung, immerhin ist es nur noch knapp ein Jahr, bis die siebente Episode des erfolgreichen Franchise in den Kinos anläuft. Nach der offiziellen Titel-Ankündigung gibt es heute zur Abwechslung wieder mal ein Gerücht. Dieses bezieht sich auf Mark Hamills Luke Skywalker und hat es in sich.

 

Star Wars 7

Facts 
Star Wars 7

Achtung: Mögliche Spoiler zu „Star Wars 7: The Force Awakens“ folgen!

Die Zusatztitel-Verkündung von „Star Wars 7“, der nun offiziell „Star Wars Episode 7: The Force Awakens“ heißt, sorgte am vergangenen Freitag für einigen Wirbel. Doch wie wir es bereits heruntergebrochen haben, ist die Aussagekraft noch gleich Null. Da schlägt das neuste Gerücht, welches von Making Star Wars kommt, schon größer ein, immerhin wird wieder einmal ein bereits bestehendes Gerücht konkretisiert. Zwar ist die Quelle nur ein Freund, der der Produktion nahe steht, und sollte daher mit Vorsicht genossen werden, aber die Aussagekraft ist dennoch nicht zu verachten.

Und so geht es diesmal um Mark Hamill, der seinen legendären Filmcharakter Luke Skywalker auch in der neuen „Star Wars“-Trilogie verkörpern wird. Doch Luke Skywalker könnte dabei einige Charakterwandlungen erfahren, die ihr folgend nachlesen könnt:

  • Luke Skywalker hat einen Moment der entfesselten Macht. Er wird absolut mächtig, mehr ein Zauberer als ein Krieger mit einem Lichtschwert. Er realisiert aber zeitgleich, dass diese Kraft schlecht für das Universum sein kann.
  • Mit den Auswirkungen der Macht kommt Luke nicht so gut klar und schickt sich daher selbst für viele Jahre ins Exil.
  • Die Einsamkeit und die Macht machen Luke zu schaffen, so dass er etwas verwirrt erscheint. Er befürchtet, dass er, wenn er in die Gesellschaft zurückkehrt, manipuliert wird und dass seine Macht missbraucht wird, um denjenigen zu schaden, die er liebt.
  • Seine Macht kann er nicht immer kontrollieren. Dinge beginnen sich zu bewegen, ob er will oder nicht. Er weiß nicht, ob es die Macht selbst ist oder seine Leidenschaft, die für gewisse Umstände verantwortlich ist. Er kann in die Vergangenheit und Zukunft sehen, was seinen Verstand verschlechtert.
  • Luke Skywalkers Erscheinungsbild ändert sich und er wird als gruselig und Angst einflößend charakterisiert. Er steht am Scheideweg zur dunklen Seite der Macht.
  • Die Umstände in „Star Wars 7“ zwingen ihn jedoch, einzugreifen und im galaktischen Konflikt zu intervenieren.
  • Am Ende des Films ist klar, welcher Seite sich Luke Skywalker zuwendet.

 

 

Nach dieser Beschreibung sei an das Bild des vermeintlichen Bösewicht aus „Star Wars 7“ erinnert, der schon an mehreren Stellen angekündigt wurde. Die Ähnlichkeit zu einer ehemals menschlichen Figur, die eine mechanische Hand besitzt - Wink mit dem Zaunpfahl - ist zu erkennen. Wenn ihr mich fragt, klingt dieses Psycho-Spiel mit einem der ikonischsten Charaktere des Film-Universums absolut spannend und passend für den Auftakt einer neuen „Star Wars“-Trilogie.

„Star Wars 7: The Force Awakens“ startet am 18. Dezember 2015 in den Kinos.