Star Wars 7: Set-Fotos vom Millennium Falken & X-Wing

Philipp Schleinig

Nachdem gestern bereits um die 40 Fotos vom Abu-Dhabi-Set von „Star Wars 7“ veröffentlicht wurden, gibt es heute Nachschlag. Diesmal allerdings direkt aus dem Herzen der Produktion, den Pinewood Studios in London: Dort lässt J.J. Abrams, so ist es den neuen Fotos zu entnehmen, Han Solos Millennium Falken und andere Fluggeräte aufbauen.

Entweder handelt es sich bei der Veröffentlichung der Set-Fotos von „Star Wars 7“, die uns die Internetseite TMZ zur Verfügung stellt, um einen gekonnten Marketingtrick aus dem Hause Disney, oder aber die Produktion besitzt einige erheblich undichte Stellen. Heute sind neue Fotos aufgetaucht, die allerdings diesmal nicht in Abu Dhabi, sondern direkt in London, in den Pinewood Studios, aufgenommen wurden. Dort dreht J.J. Abrams momentan wohl die wichtigsten Szenen zu „Star Wars 7“, die später digital bearbeitet werden.

Doch dass die Verantwortlichen nicht nur auf digitale Projektionen und CGI zurückgreifen, beweisen diese Fotos:

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Han Solo-Film: Diese Schauspieler hat Disney für die Rolle des jungen Star Wars-Schmugglers eingeladen!

Hier geht es zur „Star Wars 7“-Bildergalerie

Wir sehen, wie sich langsam die Puzzleteile zum legendären Millennium Falken, dem Raumschiff von Han Solo und Chewbacca, zusammensetzen. J.J. Abrams setzt dabei fast völlig auf einen Nachbau, statt die Schauspieler in einen leeren Raum vor den Greenscreen zu setzen. Darüber hinaus wird auch ein X-Wing, dem ehemaligen Kampfflieger der Rebellen-Allianz, zusammengezimmert. Und wer die Kreaturen von den gestrigen Fotos noch einmal sehen möchte, wird auch fündig.

Dazu: „Star Wars 7“ bekommt prominenten Cast-Zuwachs!

Der Nachbau der Fluggeräte kostet sicherlich einiges an Geld, doch der Authentizität kann dies nur förderlich sein.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung