Wir sind die letzten Jedi: Neues Star-Wars-Spiel im Hands-On-Video

Stefan Bubeck

Pünktlich vor dem Kinostart von „Die letzten Jedi“ beschert uns Lenovo ein Augmented-Reality-Erlebnis für Star-Wars-Fans. Können die virtuellen Lichtschwertkämpfe und Holochess-Runden überzeugen? Wir haben die „Star Wars: Jedi Challenges“ ausprobiert.

STAR WARS: Jedi Challenges.
Kein Video verpassen? Abonniere uns auf YouTube:

Stell dir vor, du bist 10 Jahre alt und siehst das erste Mal Star Wars. Danach rennst du tagelang im Kinderzimmer oder dem Pausenhof herum und spielst die Lichtschwertduelle zwischen Obi-Wan und Vader oder zwischen Rey und Kylo Ren nach. „Was heißt: Stell dir vor?!“ wird ein echter Star-Wars-Fan nun sagen. „Genau so war das bei mir!“

Lenovo liefert 40 Jahre nach dem Kinostart von Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung nun endlich das, worauf viele Anhänger der Science-Fiction-Reihe sehnsüchtig gewartet haben: Eine virtuelle Gaming-Erfahrung, die alles mitbringt, was dazu gehört. Die Musik, die Sound-Effekte, fast alle bekannten Charaktere, ein authentisch wirkender Lichtschwert-Controller und vor allem solider Spielspaß, der auch herausfordert.

Lenovo Jedi Challenges ist ein Set und besteht aus folgenden Bestandteilen:

    • Lichtschwert-Controller: Eine verblüffend detaillierte Replik des „Skywalker-Lichtschwerts“, das in den Filmen von Anakin, Luke und später auch Rey benutzt wird.
    • Lenovo Mirage Augmented Reality Headset: Hier muss ein kompatibles Smartphone eingeschoben werden, auf dem die App „Jedi Challenges“ von Disney installiert ist. Das Headset selbst besitzt weder ein eigenes Display, noch Lautsprecher. Kompatibel sind aktuell iPhone 8 Plus, iPhone 8, iPhone 7 Plus, iPhone 7, iPhone 6s Plus, iPhone 6s, Samsung Galaxy S8, Samsung Galaxy S7 edge, Google Pixel XL, Google Pixel, Moto Z. Diese Liste soll laut Hersteller noch erweitert werden.
  • Beacon: Eine batteriebetriebene Leuchtkugel, die der App als Orientierungspunkt (Zentrum) in der Augemented Reality dient. Sie wird auf dem Boden platziert.

Die Spiele-Action wird auf dem Smartphone abgespielt und über einen Spiegel im Headset in das Sichtfeld des Spielers eingeblendet. So vermischen sich Realität und das halbtransparente Spielgeschehen zu einem Augmented-Reality-Erlebnis.

Fazit Ersteindruck: Sehr gut, aber…

Wir haben Jedi Challenges einige Stunden ausprobiert. Neben den actiongeladenen Lichtschwert-Duellen auch das Holoschach („Dejarik“) und das Strategiespiel, welches entfernt an Command & Conquer erinnert. Die beiden ruhigeren Spiele machen zwar Spaß, erreichen aber nicht die spielerische Tiefe von vergleichbaren Strategie-Games auf dem PC.

Die Verarbeitung des Plastik-Headsets konnte uns nicht vom Hocker reißen, der Look der chromglänzenden Lichtschwert-Replik hingegen schon.

Vor allem die Lichtschwert-Kämpfe sind gut gelungen und können fesseln. Je tiefer man im Star-Wars-Universum steckt, desto besser. Denn die aus den Filmen erlernte Ehrfurcht vor Darth Maul, Darth Vader und anderen Figuren lässt in der Augmented Reality die Knie schlottern, wenn das Duell beginnt. Eine halbe Stunde Lichtschwertkämpfe treibt jedem den Schweiß auf die Stirn. Geblockt werden feindliche Hiebe durch bestimmte Schwertpositionen, die ins Spielgeschehen eingeblendet werden. Sehr gut gelöst – denn so hält man kurz inne und hat tatsächlich das Gefühl, einen Schlag abzuwehren, obwohl der physische Widerstand fehlt. Die Intensität der Action entsteht also zum Teil im Kopf.

Das Set Lenovo Jedi Challenges ist ein heißer Tipp zu Weihnachten oder ein grandioses Geburtstagsgeschenk, zumindest für spielfreudige Star-Wars-Fans. Alle anderen werden dieses kostspielige Gadget nicht verstehen – die Macht fließt eben nicht in jedem gleich stark.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Video

* Werbung