Aaron Sorkins Biographie „Steve Jobs“ konnte in den USA am vergangenen Wochenende Rekordzahlen in den Kinos einspielen. Nicht zuletzt die bislang sehr eingeschränkte Verbreitung ist dafür verantwortlich.

Wie Variety berichtet, nahm der bislang in nur vier Kinos in New York und Los Angeles gestartete Film in den vergangenen Tagen 521.000 US-Dollar ein. Pro Kino ergibt dies rund 130.236 US-Dollar. Betrachtet man diese Pro-Kino-Einnahmen, konnte der Film den besten Start im aktuellen Jahr hinlegen.

Ob der von Universal geplante gestaffelte Start von „Steve Jobs“ jedoch auch am Ende für gute Einnahmen sorgen wird, wird sich erst in den nächsten Wochen zeigen. Am kommenden Wochenende wird der Film in 25 weiteren Märkten und 60 Kinos starten. Am 23. Oktober folgen 2.000 weitere Kinos. Der Start in Deutschland ist für den 12. November geplant.

Die Konkurrenz in den Kinos im November ist dank dem neuen James Bond und letzten Teil der Hunger Games jedoch groß. Dies könnte bei den Zuschauern dafür sorgen, sich gegen die Biografie des Apple-Gründers von Danny Boyle und Aaron Sorkin zu entscheiden.