Kinocharts: N.W.A-Biopic Straight Outta Compton degradiert die Konkurrenz

Christoph Koch

Das N.W.A. Biopic „Straight Outta Compton“ macht sich gleich bei seinem US-Start auf dem Weg in die Geschichtsbücher und markiert den nächsten Hit aus dem Hause Universal. In Deutschland bleiben die Zuschauer lieber Ethan Hunt treu. Wir haben die Kinocharts für euch!

Kinocharts: N.W.A-Biopic Straight Outta Compton degradiert die Konkurrenz
Bildquelle: ©Universal.

Auf Platz 1 der US-Kinocharts macht es sich „Straight Outta Compton“ gemütlich, der von starken Kritiken und einer guten Mund-zu-Mund-Propaganda profitierte und so 56,1 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Es wurde zwar schon erwartet, dass „Straight Outta Compton“ ein Hit weird, doch mit diesen Zahlen hat wohl niemand gerechnet. In nur drei Tagen gelang es dem Film das Doppelte seiner Produktionskosten wieder einzuspielen und markiert damit den erfolgreichsten Auguststart eines R-Rated Films. Universal dürfte es freuen, denn alles, was sie in diesem Jahr anfassen, scheint ein Hit zu werden.

STRAIGHT OUTTA COMPTON Trailer 2 German Deutsch (2015).

Auf Platz 2 ist „Mission Impossible: Rogue Nation“ vorzufinden, der an seinem dritten Wochenende 17 Millionen US-Dollar mit nach Hause nimmt. Der fünfte Teil des Agenten-Franchise liegt nun bei 138,1 Millionen US-Dollar allein in den USA. Weltweit hat Ethan Hunt 373 Millionen US-Dollar vorzuweisen und so ist es wenig verwunderlich, dass Paramount schnellstmöglich einen sechsten Teil von „Mission Impossible“ auf den Weg bringen will.

Platz 3 der US-Kinocharts geht an den Spion-Thriller „Codename U.N.C.L.E.“, der in den ersten drei Tagen 13,5 Millionen US-Dollar verbuchen kann. Es wurde zwar niemals erwartet, dass der Film Zahlen wie James Bond oder Jason Bourne schreibt, doch Warner Bros. scheint dennoch von dem Endergebnis etwas enttäuscht zu sein.

Jetzt gibt's auf Maul: Die ersten Fantastic Four-Kritiken sind… vernichtend!

Die „The Fantastic Four“ gingen mit einem riesigen Flop ins Rennen und auch das zweite Wochenende kann da nicht mehr viel retten. Ganze 8 Millionen US-Dollar spielte das Superhelden-Abenteuer ein und verlor 69 Prozent der Zuschauer im Vergleich zur Vorwoche. Weltweit liegt „The Fantastic Four“ jetzt bei 102 Millionen US-Dollar. Bei Produktionskosten von 120 Millionen US-Dollar ist das schon reichlich schmerzhaft.

Die Top 5 der US-Kinocharts wird von „The Gift“ abgerundet. Der Indie-Thriller verbuchte weitere 6,5 Millionen US-Dollar und ist mit insgesamt 23,5 Millionen US-Dollar ein kleiner Hit in den Staaten.

Kinocharts Deutschland

In Deutschland wurde keiner der Neustarts zu einer Gefahr für „Mission Impossible Rogue Nation“, der auch an seinem zweiten Wochenende an der Spitze der deutschen Kinocharts steht. 245.000 Zuschauer stürmten in die Kinos um auch das fünfte Abenteuer von Ethan Hunt zu bestaunen.

Platz zwei der deutschen Kinocharts geht an die Dauerbrenner der „Minions“, die noch einmal 235.000 Zuschauer in die Kinos lockten. Insgesamt macht sich der gelbe Spaß auf den Weg, die 6-Millionen-Besucher-Marke zu knacken. „Pixels“ holt sich Platz drei der deutschen Kinocharts mit 115.000 Kinogängern, gefolgt von dem besten Neustart „Dating Queen“, der mit 110.000 Zuschauer auf Platz vier kommt. Auf Platz fünf finden wir „Codename U.N.C.L.E.“, der 70.000 Kinogänger begeisterte.

 

Quellen:

Blickpunkt Film

Screenrant

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link