Kinocharts: Straight Outta Compton bleibt auf der Überholspur

Christoph Koch

Wie auch schon in der letzten Woche war es am vergangenen Wochenende relativ ruhig an den Kinokassen. So gelang es dem N.W.A. Biopic „Straight Outta Compton“ sich nicht nur in den USA locker an die Spitze der Kinocharts zu setzen.

Kinocharts: Straight Outta Compton bleibt auf der Überholspur
Bildquelle: © Universal Pictures International Germany GmbH.

An seinem dritten Wochenende in den US-Kinos konnte sich „Straight Outta Compton“ auch diesmal an die Spitze der US-Kinocharts setzen. Das Biopic spülte weitere 13,2 Millionen US-Dollar in die Kasse und liegt jetzt allein in den USA bei 134,1 Millionen US-Dollar. Bei Produktionskosten von 28 Millionen US-Dollar dürfte Universal mit diesem Ergebnis mehr als zufrieden sein. Auf Platz zwei der US-Kinocharts findet sich eine kleine Überraschung, denn das Drama „War Room“ trotzte der winzigen Marketingkampagne und holte sich in den ersten drei Tagen in den Kinos 11 Millionen US-Dollar. Sicherlich sind das jetzt keine außergewöhnlichen Zahlen, doch für einen kleinen Film wie „War Room“ ist solch ein Start schon sehr beeindruckend.

Unsere Kritik zu Straight Outta Compton

Auf dem dritten Platz der US-Kinocharts macht es sich „Mission: Impossible – Rogue Nation“ gemütlich. Das fünfte Abenteuer von Ethan Hunt konnte an seinem fünften Wochenende noch einmal 8,3 Millionen US-Dollar für sich verbuchen.

Der Thriller „No Escape“ mit Pierce Brosnan und Owen Wilson landet mit ebenfalls 8,3 Millionen US-Dollar auf dem vierten Platz. Niemand hat damit gerechnet, dass der Film ein richtiger Blockbuster wird, also dürfte The Weinstein Company mit dem Ergebnis zufrieden sein. Die Top 5 der US-Kinocharts beschließt der Horrorfilm „Sinister 2“, der an seinem zweiten Wochenende 4,6 Millionen US-Dollar einspielte. Damit liegt er bei insgesamt 18,5 Millionen US-Dollar allein in den USA. Nach dem schwachen Start in der letzten Woche war damit zu rechnen, dass „Sinister 2“ nicht plötzlich ein Hit werden würde.

Kinocharts Deutschland

In Deutschland lief „Straight Outta Compton“ erst in der vergangenen Woche an, doch auch hier findet das Rapper-Biopic sein Publikum. 165.000 Zuschauer wollten den Film sehen, was bei einem sehr warmen Wochenende für die Nummer 1 der deutschen Kinocharts reicht. „Mission: Impossible – Rogue Nation“ muss damit die Führung der Kinocharts abgeben und sich an seinem vierten Wochenende mit 90.000 Besuchern und dem zweiten Platz begnügen.

GIGA im Interview mit Rupert Friend zu "Hitman: Agent 47".

Auf Platz drei finden wir einen Neustart, denn „Hitman: Agent 47“  sicherte sich an seinem ersten Wochenende 85.000 Besucher. Das Reboot des Videogame-Franchise startete damit nicht so stark wie „Hitman – Jeder stirbt alleine“ aus dem Jahre 2007, der noch 170.000 Besucher anlocken konnte. Platz vier schnappen sich die „Minions“, die ihr an ihrem neunten Wochenende noch einmal 80.000 Zuschauer begeisterten. Die Top fünf beschließt „Pixels“ mit 50.000 verkauften Tickets.

Quellen:

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung