Tatort Kritik: Erkläre Chimäre & die Hochzeit von Thiel & Boerne in Münster

Marek Bang

Thiel und Boerne haben geheiratet! Wie es dazu kommen konnte, warum ein Toter weiter mordet und ob die aktuelle Krimi-Komödie aus Münster auch insgesamt zu überzeugen vermag, erfahrt ihr bei uns. Hier kommt die aktuelle „Tatort“-Kritik von GIGA FILM zur Episode „Erkläre Chimäre„!

Story vom „Tatort: Erkläre Chimäre

Das wurde aber auch Zeit! Nach 26 „Tatort“ -Einsätzen endet die längste Ausbildungszeit des ersten deutschen Fernsehens und Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempterwird im „Tatort: Erkläre Chimäre“ endlich zur Kommissarin befördert. Das will natürlich ordentlich gefeiert werden und besonders Rechtsmediziner Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) hat sich mal so richtig schön einen reingestellt. Doch statt gemütlich seinen Rausch auszuschlafen, muss er schlagartig wieder zu Sinnen gekommen, denn eines der Häppchen, das er seinem Mieter und Kompagnon Frank Thiel (Axel Prahl) zubereitet hat, bleibt im Hals des Hauptkommissars stecken und es bleibt nur der beherzte Griff zum Messer.

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Alle aktuellen Tatort-Kommissare im Überblick

Vom lebensrettenden Luftröhrenschnitt kann sich der Münsteraner Kommissar Thiel kaum erholen, denn während der nächtlichen Feierlichkeiten kam es zu einem tödlichen Unfall mit Fahrerflucht, der sich rasch als Mord entpuppt.  Das Opfer, der Südamerikaner Luiz Benaso, war bereits vor dem Verkehrsdelikt tot. Dank Thiel Senior (Claus D. Clausnitzer) gibt es jedoch schnell eine erste Spur, denn der mittlerweile auch lässig im Beisein der Staatsmacht kiffende  Taxifahrer hat den jungen Mann in der Nacht vor seinem Tod zu einer Weinhandlung gefahren.

Währenddessen hat sich Gustav von Elst (Christian Kohlund) aus Florida bei seinem Neffen Boerne zu Besuch angekündigt. Das passt dem auf ein üppiges Erbe schielenden Rechtsmediziner gar nicht in den Kram, denn er hat seinem homosexuellen Onkel den Bären aufgebunden, selbst schwul zu sein und ausgerechnet mit Frank Thiel den heiligen Bund der Ehe eingegangen zu sein. Der muss nun in den sauren Apfel beißen und seinem Bussibären zur Hilfe eilen, schließlich verdankt er Professor Boerne, pardon, Karl-Friedrich sein Leben…

Ermittler im „Tatort: Erkläre Chimäre: Axel Prahl als Frank Thiel & Jan Josef Liefers als Prof. Karl-Friedrich Boerne

Der „Tatort“ aus Münster ist seit der 2002 gesendeten ersten Episode „Der dunkle Fleck“ beim Publikum äußerst beliebt und fährt regelmäßig die höchsten Quoten am Sonntagabend ein. Gegen die Komödien-Variante des „Tatorts“ hat auch Kinostar Til Schweiger keine Chance, was sicherlich an der äußerst stimmigen Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern Axel Prahl und Jan Josef Liefers liegt. Auch der Fokus auf skurrile Morde und hitzige Wortgefechte zwischen dem eher bodenständigen Kommissar Thiel und dem schnöseligen Gerichtsmediziner Professor Boerne dürften maßgeblich zum konstanten Erfolg beitragen.

Hauptkommissar Thiel ist ein muffeliges Nordlicht mit kiffendem Vater, während der eloquente Gerichtsmediziner Boerne nicht nur der leicht arrogante Vermieter Thiels ist, sondern sich auch gern in dessen Ermittlungen einmischt. Weitere Figuren im Münsteraner „Tatort“-Kosmos sind die Kette rauchende Staatsanwältin Klemm (Mechthild Großmann) und die ewige Assistentin Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter), die in der gestrigen Folge „Erkläre Chimäre“ endlich zur Kommissarin befördert wurde.

Besondere Vorkommnisse im „Tatort: Erkläre Chimäre“

Besondere Vorkommnisse bestehen in Münster in der Regel aus skurrilen Absurditäten und davon hat auch die mittlerweile 27. Episode „Erkläre Chimäre“ reichlich zu bieten. Die Ur-Autoren und Figuren-Schöpfer Stefan Cantz und Jan Hinter haben mal wieder höchstpersönlich das Drehbuch und damit ihrem beliebten Gespann reichlich Nonsens auf die unterschiedlichen Leiber geschrieben. Die fingierte Hochzeit ist natürlich neben dem Luftröhrenschnitt das Highlight, doch auch die anderen Charaktere bekommen genug Gelegenheit, ihre Rollen als Stichwortgeber mit Leben zu füllen. Staatsanwältin Klemm frotzelt sich kratzig-herb wie immer durch einen Krankenhausaufenthalt, Herbert Thiel kennt beim Entspannungsquarzen immer weniger Hemmungen und selbst ein Toter kann immer noch morden. Wie das gehen kann, erklärt der blasierte Professor seinem Lieblingskommissar ausführlich, wird hier aus Spoiler-Vermeidung aber nicht noch einmal reproduziert. 

Fazit vom „Tatort: Erkläre Chimäre“

Die Münsteraner „Tatorte“ sind bekanntlich die Komödien-Variante der sonntäglichen Krimi-Unterhaltung und Hochspannung ist eher zweitrangig. Die kommt in „Erkläre Chimäre“ auch gar nicht erst auf und eine derartig an den Haaren herbeigezogene und überkonstruierte Story würde bei jedem anderen Team wohl für einen ultimativen Tiefpunkt ihrer Laufbahn führen. Doch in Münster ticken die Uhren anders. Die Geschichte funktioniert, weil sie ihre Figuren in aberwitzige Situationen bringt, aus denen sie sich herauswinden müssen und es eine wahre Freude ist, genau diesen Prozess zu  beobachten.

Alles, was das Herz aller Anhänger des Münsteraner „Tatorts“ begehrt, wurde am gestrigen Abend erfüllt und so reiht sich „Erkläre Chimäre“ nahtlos an die bisherigen 26 Fälle aus Westfalen ein. Trotz gut aufgelegter Schauspieler gebührt an dieser Stelle Axel Prahl besonderes Lob, denn sein Spiel als heiserer Griesgram mit Handicap ragt besonders heraus und letztlich ist es seiner launigen Vorstellung zu verdanken, dass wir uns über die Story des „Tatorts“ nicht beschweren und „Erkläre Chimäre“ beim Zuschauen einfach nur Spaß gemacht hat.

Bis zum 07.06.2015 könnt ihr euch den „Tatort: Erkläre Chimäre“ ab 20 Uhr in der Mediathek der ARD anschauen. Hier ist eine Übersicht über alle aktuellen „Tatort-„Kommissare, ein „Tatort-Quiz“ haben wir auch für euch vorbereitet.

Tatort: Erkläre Chimäre - Trailer deutsch.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung