Taxi Driver

Martin Beck

Travis Bickle ist Vietnam-Veteran und Taxifahrer in New York. Getrieben von dem Siff der Stadt und seiner sozialen Isolation, taumelt er mitten in eine satte Psychose. Travis Bickle hat die Schnauze voll und greift sowohl zum Rasierapparat als auch zur Waffe. Der „Unrat“ in seinem Leben muss weg, notfalls auch mit Gewalt.

„Taxi Driver ist das beklemmende Psychogramm eines paranoiden Aussenseiters, den das Leben in der Großstadt zum Austicken bringt. Martin Scorseses Regie-Arbeit gilt als eines der großartigsten und am meisten diskutierten Werke der amerikanischen Filmgeschichte und als ein zentraler Film des New-Hollywood-Kinos.

„Taxi Driver“ hat zur Zeit seiner Veröffentlichung einen Nerv getroffen. Ein Grund hierfür ist die nüchterne, extrem grafische Darstellung von Gewalt, doch wesentlich wichtiger ist die auch heute noch ambivalente Positionierung, was die Motivation der Gewalt angeht. Der Film wird aus der Sicht von Travis Bickle erzählt, wobei trotz der offensichtlichen Psychose des Protagonisten auch Verständnis für seinen Amoklauf geschürt wird.

Gewalt und Gegengewalt. Die Gesellschaft als Ursache von Gewalt. Und am Ende formt Travis Bickle seine blutüberlaufene Hand zu einer Pistole. Die Spirale ist ausgereizt, die Treibjagd steuert ihrem Höhepunkt zu. „Taxi Driver“ ist ein in seiner konsequenten Ungemütlichkeit absolut faszinierender Film, so ein wenig wie der berühmte Autounfall – allerdings geleitet durch eine inszenatorische Kühnheit, die in ihrer schonungslosen Nüchternheit verdammt weit von der Kinoleinwand herunter reicht.

In der Hauptrolle von „Taxi Driver“ spielt Robert De Niro, der bis heute von seiner damaligen Leistung profitiert. Travis Bickle ist gefährlich und dabei absolut glaubwürdig. Man müsste schon sehr lange suchen, um einen Darsteller zu finden, der diese Kombination ähnlich intensiv vermitteln kann wie De Niro. Der halbwegs verdiente Lohn hierfür war eine Oscar-Nominierung – die aber eigentlich ein glatter Gewinn hätte sein müssen.

In den weiteren Hauptrollen bei „Taxi Driver“ spielen Jodie Foster und Cybill Shepherd.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Film

Alle Artikel zu Taxi Driver

  • Pro & Contra: Die Oscars - relevanter Preis oder nur eine Gala?

    Pro & Contra: Die Oscars - relevanter Preis oder nur eine Gala?

    Zum 87. Mal schon werden am Sonntag in Los Angeles die Oscars verliehen und die ganze Filmwelt blickt nach Westen. Die Oscars haben einen hohen Stellenwert im Film-Business und das sorgt nicht selten für einige Auseinandersetzungen über die Verleihung. Marek und ich werden heute eben dies einmal tun und uns fragen, welche Aussagekraft die Oscars wirklich haben.
    Philipp Schleinig 1
  • Neuer Redakteur bei GIGA FILM oder auch: Tobi ist wieder da!

    Neuer Redakteur bei GIGA FILM oder auch: Tobi ist wieder da!

    So. Ich wäre dann wieder da. War was? Hab ich was verpasst? Hat mich hier überhaupt jemand vermisst? Ja? Nein? Geh „kacken du homosexueler GIGA-Beutel?“ Naja, jedenfalls bin ich zurück aus der Elternzeit und fortan wieder als Redakteur für GIGA tätig. Für GIGA FILM um genau zu sein. Richtig gehört: Ich wechsle das Ressort! Was mich mit dem Thema Film verbindet, was man von mir in diesem Bereich erwarten darf, warum...
    Tobias Heidemann 31
  • 1001 Filme, die jeder gesehen haben muss - in 10 Minuten

    1001 Filme, die jeder gesehen haben muss - in 10 Minuten

    1001 Filme in zehn Minuten? Geht das? Und wie! Das beweist der Videokünstler Jonathan Keogh, der uns auf eine atemberaubende Reise durch 100 Jahre Filmgeschichte entführt mit allem, was in Hollywood und auf der ganzen filmischen Welt Rang und Namen hat. Überzeugt euch selbst, hier ist das beeindruckende Video!
    Marek Bang 5
* Werbung