Dr. Strange (1978)

Bild 4

Dr. Stephen Strange, hier gespielt von Peter Hootens Schamhaar-Frisur, wird uns schon sehr bald im Marvel Cinematic Universe begegnen. Doch bevor Benedict Cumberbatch das Zepter des Sorcerer Supreme in die Hand nimmt und in der Welt des Übernatürlichen aufräumt, tun wir gut daran, einen Blick in die Glaskugel der Vergangenheit zu werfen. Hier wartet nämlich Dr. Strange aus dem Jahr 1978 auf uns.

Bilderstrecke starten(32 Bilder)
Alle 32 Marvel-Filme: Die ultimative Top-Liste - Der Marvel Movie Countdown (+ Chronologische Reihenfolge 2000 bis 2015)

Das Ganze ist eine ziemlich krude Mischung aus schlechter Krankenhaus-Serie und albernem B-Horror. Wirklich anstrengend ist der Film aber überraschenderweise nicht. „Dr. Strange“ kann sogar einen gewissen Unterhaltungswert für sich behaupten, da er seiner wilden Comic-Handlung pflichtbewusst folgt und das Thema trotz lächerlicher Effekte und gekünstelter Attitüde überraschend ernsthaft abhandelt. Empfehlung für einen gediegenen Trash-Abend.

Dr. Strange Trailer-1978

 

Captain America II –Death to Soon

Bild 5

Es gibt eine ganze Reihe von negative Begriffen, die mir für die Bezeichnung dieses grauenvollen Machwerkes aus den 70er Jahren einfallen. Doch am Ende sticht ein Atribut  heraus: Langweilig. „Captain America II: Death Too Soon“ ist so unfassbar schmerzhaft öde, dass man sich wünscht, die Comic-Figur selbst wäre nie erfunden worden. Das liegt in erster Linie am Hauptdarsteller Reb Brown, einem ehemaligen Profi-Athleten, der sich leider für eine Karriere in Hollywood entschied. Auf der Charisma-Skala bekommt der Mann eine -10.

Doch Brown ist nur die Spitze des Eisberges. Ich hätte es niemals für möglich gehalten, dass so viel Langeweile überhaupt in einem einzigen Film gedrängt werden kann. Beispiel gefällig? Irgendein US-Regierungsfuzzi gibt Cap sein neues Schild und führt ihm dessen Bumerang-Effekt vor. Das Schild wird in die Luft geworfen, fliegt, fliegt noch weiter, Kamera immer drauf, fliegt noch ein Stück, wird langsamer, kommt langsam zurück, fliegt, fliegt immer noch, und so fucking weiter. Ach und dass Christopher Lee für seinen dritten Frühling in der „Herr der Ringe“ so dankbar war, hat auch seine Gründe. Der spielt hier nämlich mit.

Captain America II Death Too Soon (1979)