Ich muss ein Geständnis ablegen: Ich mag „The Big Bang Theory“ nicht. Damit scheine ich jedoch relativ alleine dazustehen, denn die Serie fährt seit Jahren großartige Quoten ein - auch hier in Deutschland gibt es kaum jemanden, der von Sheldon und co. nicht zumindest einmal gehört hat. CBS hat die Serie nun für drei weitere Jahre verlängert.

„The Big Bang Theory“ gibt mir konstant das Gefühl, dass sich die Autoren über Nerds lustig machen und nicht mit ihnen lachen. „Haha, Sheldon spielt WoW! Was für ein Nerd!“. Statt lustiger Szenarien bekomme ich ein Klischee nach dem Anderen präsentiert - während der ersten 1, 2 Staffeln konnte mich dieses System noch austricksen, mit der Zeit wurde es jedoch immer offensichtlicher, dass die Autoren außer der sozialen Inkompatibilität seiner Figuren keinen einzigen Gag auf Lager haben. Das führt dann dazu, dass diese immer mehr auf die Spitze getrieben wird, bis die Charaktere kaum mehr als echte Menschen zu identifizieren sind.

Big Bang Theory ohne Laugh Tracks.
Wie dem auch sei: „The Big Bang Theory“ kommt bei der Masse wahnsinnig gut an und die Konsequenz daraus ist klar: Die Serie wird wie bereits „Two and a Half Men“ so lange laufen, bis jeder Penny (Höhö) aus ihr rausgequetscht wurde. Das sind zunächst einmal drei weitere Jahre. ProSieben wird’s freuen!