Die Nerds von  „The Big Bang Theory“ beherrschen die aktuelle Sitcom-Welt ohne nennenswerte Konkurrenz und es scheint augenblicklich kein Ende in Sicht. Doch eigentlich sah die Erfolgsformel in den Anfangstagen von Penny, Sheldon und Co. ganz anders aus. Wir verraten euch heute daher die fünf größten Geheimnisse über „The Big Bang Theory“.

 

The Big Bang Theory

Facts 
The Big Bang Theory

Mit einem hübschen kleinen Cliffhanger endete vor Kurzem die neunte Staffel von „The Big Bang Theory“ in den USA und wir in Deutschland sind schon auf den Herbst gespannt, wenn Pro7 uns mit dem zweiten Teil der neunten Season versorgt. Nach unserem  Recap der Ereignisse aus den ersten acht Staffeln spleenigem Nerdtums widmen wir uns heute fünf Geheimnissen, welche die erfolgreiche Serie in einem ganz anderen Licht dastehen lassen.

Jetzt Maxdome kostenlos testen und The Big Bang Theory streamen

TBBT - Season 1-8 Recap

The Big Bang Theory: Die fünf größten Geheimnisse der Nerds

Nicht alles war von Anfang an in Stein gemeißelt und lief nach einem akkuraten Plan, der selbst Pedant Sheldon gefallen hätte. Hier sind fünf kuriose Geheimnisse der Nerds:

  • Penny sollte eigentlich gar nicht Penny heißen, sondern Kate. Sie war für die Pilotfolge als unfreundliche und strenge Nachbarin konzipiert worden, doch das gefiel dem Testpublikum nicht, sodass aus der kühlen Kate die herzliche Penny wurde.
  • Kate Micucci sollte eigentlich die Rolle der Amy spielen, bekanntlich bekam Mayim Bialik allerdings den Zuschlag. Den Produzenten gefiel das Vorsprechen von Kate Micucci jedoch so gut, dass sie der Schauspielerin die Figur von Rajs Freundin Lucy auf den zarten Leib schrieben.
  • Auch Wil Wheaton war eigentlich nicht als Schauspieler in „The Big Bang Theory vorgesehen. Erst als der „Star Trek“-Darsteller per Twitter der Welt Kund tat, wie sehr er auf Sheldon und Co. abfahre, wurde ihm angeboten, sich selbst in der Serie zu verkörpern - sehr zum Ärger von Erzfeind Sheldon und sehr zur Freude von uns Zuschauern.
  • Die Barenaked Ladies steuern mit ihrem Titelsong ein so beliebtes wie wiederkehrendes Element zur Serie bei. Eigentlich war allerdings Thomas Dolbys Song „She Blinded Me With Science“ als Titellied vorgesehen.
  • Zum Schluss der größte Schock: Spock-Liebhaber Sheldon Cooper muss nun ganz stark sein, denn sein Darsteller Jim Parsons äußerte in einem Interview, in seinem Leben noch nie eine Folge von „Star Trek“ gesehen zu haben!

Ihr habt Lust auf mehr Fun Facts mit den Nerds? Hier geht es zu unserem Big Bang Theory-Trivia-Artikel!

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle The Big Bang Theory Charaktere & ihre Macken im Überblick

Weitere Artikel zum Thema The Big Bang Theory:

Quiz: Teste deinen Serien-Geschmack

Marek Bang
Marek Bang, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?