Pro & Contra: Quentin Tarantinos The Hateful Eight

Philipp Schleinig 4

Im Herbst diesen Jahres ist nach drei Jahren wieder ein Film von Quentin Tarantino in den Kinos zu bestaunen. „The Hateful Eight“ heißt das Werk, ist ein Western und soll eine Art Kammerstück im verschneiten Wyoming werden. Doch kann das eigentlich was werden? Wir haben zumindest zwei Meinungen.

Pro & Contra: Quentin Tarantinos The Hateful Eight
Bildquelle: © The Weinstein Company.

Pro: Ein weiterer Tarantino-Western? Immer her damit! (Marek)

„Django Unchained“ war vor mehr als zwei Jahren endlich der Western, den der Genre-Liebhaber Quentin Tarantino schon immer machen wollte. Auf seine ureigene und unnachahmliche Art und Weise verbeugte er sich vor seinen Vorbildern wie Sergio Leone und Sergio Corbucci und ließ Reminiszenzen an „Django“ und  „Zwei glorreiche Halunken“  mit der ihm üblichen Affinität zu purem Trash, geschliffenen Dialogen und explosiven Gewaltausbrüchen verschmelzen. Der Regisseur war der richtige Mann am richtigen Ort, um dem immer wieder (zu unrecht) totgeglaubten Genre neues Leben einzuhauchen und es in die Moderne zu hieven, ohne durch Überzeichnung einen peinlichen Comic abzuliefern, was in meinen Augen die größte Gefahr im Vorfeld der „Django“-Wiederbelebung darstellte. Von daher spricht in meinen Augen überhaupt nichts dagegen, mit „The Hateful Eight“ einen weiteren Western folgen zu lassen.

Zugegeben, die ersten Bilder des Casts muten mit ihrer Laienspielgruppen-Ästhetik erschreckend an und aus Kurt Russel wird in diesem Leben auch nicht mehr der ausdrucksstärkste Schauspieler vor dem Herren, aber das heißt erst einmal gar nichts. Bereits in seinem Debüt „Reservoir Dogs“, seinem vielleicht immer noch besten Film, hat Quentin Tarantino bewiesen, dass er ein Meister des Kammerspiels ist, sodass die Story von „The Hateful Eight“ im Leben nicht mies werden kann und damit die halbe Miete schon auf dem staubig-knalligen Konto des gelungenen Films überwiesen ist. Den Schneesturm verstehe ich an dieser Stelle als Hommage an den legendären Winter-Italo-Western „Leichen pflastern seinen Weg“ und schon steigt die Vorfreude weiter.

Samuel L. JacksonBruce Dern und Tim Roth haben zudem das Rüstzeug, auch auf engstem Raum wirklich schauspielerisch zu überzeugen und der gute Quentin wird sich schon etwas einfallen lassen, womit er den in der Rege indisponierten Michael Madsen beschäftigen wird. Vielleicht schneidet ihm ja einer der Herren ein Ohr ab. Spaß beiseite: Ich glaube, dass sowohl der Western, als auch das Kammerspiel dem Meister liegen und so lasse ich mich als alter Western-und Tarantino-Freund weder von den vielen Nebengeräuschen, welche bereits im Vorfeld der Produktion zu vernehmen waren, noch von den ersten Bildern beeindrucken und freue mich nach wie vor auf „The Hateful Eight“.

Die 10 besten Western aller Zeiten

Contra: Kammerspiel? Ja! Western? Schon wieder?! (Philipp)

Auch ich saß Anfang 2013 im Kino und sah mir „Django Unchained“, Quentin Tarantinos siebente Spielfilmarbeit an. Doch um gleich die Bombe platzen zu lassen: Ich sah einen guten Film, der mit einigen außergewöhnlichen Schauspielleistungen aufwarten konnte. Der Hype und das Lob um „Django Unchained“ blieb mir allerdings fremd. Und so konnte ich dem Western nicht wirklich viel abgewinnen. Nun folgt im Herbst 2015 „The Hateful Eight“ – wiederum ein Western. Das macht mich skeptisch.

Die positiven Fakten zuerst: „The Hateful Eight“ soll ein Kammerspiel werden, in welchem acht Personen aufgrund eines einsetzenden Schneesturms in einem Kleinwarenladen zusammenkommen. Die unterschiedlichen Gemüter der Figuren schaukeln sich hoch und drohen jeden Moment zu explodieren. Das könnte ein Charakterspiel par excellence werden. Und auch die Meinungen, die bezüglich des Drehbuchs zu hören waren, priesen die Idee Tarantinos an. Ich selbst bin von der Idee begeistert, ziehen solche Geschichten ihre Stärke doch aus Mimik, Gestik und Dialogen. Doch warum ein Western?

Zugegeben: Es ist „Django Unchained“, der meine Skepsis bezüglich „The Hateful Eight“ bestehen lässt. Der Film hat mich einfach nicht, wie ich es von Tarantino gewohnt bin, geplättet. Ein Western im Tarantino-Style wollte ich schon immer mal sehen, daher könnte „The Hateful Eight“ eine zweite Chance werden. Doch vielleicht ist das Genre einfach nichts für den Regisseur. Soll es ja auch geben. Für Tarantino würden sich noch so viele andere Bereiche ergeben, in denen er sich einmal austoben könnte. Aber er wählt erneut den Western.

Die Besetzung zu „The Hateful Eight“ finde ich zudem bislang nur so semi-passend. Kurt Russell, Samuel L. Jackson, Bruce Dern und Tim Roth neigen dazu, mich zu überzeugen. Aber vor allem Michael Madsen steht für mich für eine Art Schauspieler, der einst mit einem Film berühmt wurde, aber irgendwie auch nicht schauspielern kann und schließlich nur noch in B-Movies zu sehen war. Gerade bei einem Kammerspiel, in welchem die feinsten Nuancen entscheidend für das Verständnis und den Erfolg der Story sind, sind talentierte Darsteller gefragt.

Ich bin „The Hateful Eight“ absolut nicht abgeneigt und ehrlich gesagt auch ziemlich gespannt darauf! Doch muss da einiges kommen, um mich in meiner jetzigen Meinung umzustimmen!

The Hateful Eight: Kann Tarantinos neuer Western etwas werden?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA FILM

  • Spoiler-Roulette: 19 Voraussagen, die das Film-Vergnügen verderben

    Spoiler-Roulette: 19 Voraussagen, die das Film-Vergnügen verderben

    SPOILER-WARNUNG: Das Spoiler-Roulette besteht ausschließlich aus völlig wahllosen Spoilern zu unterschiedlichsten Filmen und Serien. Nur diejenigen unter auch, die absolut Spoiler-resistent, mutig genug oder auch einfach masochistisch sind, sollten sich dem Roulette stellen.
    Thomas Kolkmann
  • Relegation heute: VfB Stuttgart – 1. FC Union Berlin im Live-Stream und TV (Hinspiel)

    Relegation heute: VfB Stuttgart – 1. FC Union Berlin im Live-Stream und TV (Hinspiel)

    Die Saison 2018/19 der Fußball-Bundesliga ist eigentlich schon vorbei, der FC Bayern ist wieder Meister und das Warten auf die nächste Saison beginnt – wenn da nicht noch einige interessante Relegationsspiele wären. Der Erstligist VfB Stuttgart trifft am heutigen Donnerstagabend, den 23.05.2019, auf Union Berlin. Wir zeigen euch, wo ihr das Relegationsspiel „VfB Stuttgart – 1. FC Union Berlin“ im Live-Stream und TV...
    Robert Kägler
* Werbung