Walking Dead-Star Norman Reedus will Ghost Rider spielen: Und in Hollywood ist ein Sack Reis umgefallen - Kommentar

Tobias Heidemann 3

In Hollywood gibt es einen neuen Trend. Alle WOLLEN plötzlich irgendwen spielen. Vin Diesel will Marvels Black Bolt spielen. Ron Perlman, Stephen Lang und Dolph Lundgren wollen allesamt Deadpools Cable spielen, David Beckham und Emilia Clarke wollen Bond spielen und der Wrestler Sheamus will eigentlich jeden spielen. Meldungen dieser Art erreichen uns mittlerweile fast täglich. Alle wollen etwas. Auch der „Walking Dead“-Star Norman Reedus will nun etwas. Er will „Ghost Rider“ spielen. Oder so.

Nichts gegen das Wollen an sich. Schon okay. Medien-Vorstöße wie diese dienen meist dazu, abflauenden Schauspielerkarrieren auf die Sprünge zu helfen oder in der Online-Öffentlichkeit die Zustimmung für eine bestimmte Besetzung zu erkunden. So bleibt man im Gespräch und so lassen sich Casting-Optionen öffentlich abklopfen. Warum auch nicht. Das sind klassische PR-Routinen, die so alt sind wie das Business selbst.

Außerdem: Nicht selten entstehen wunderbare Dinge, weil irgendjemand in einem Interview irgendwann einmal irgendetwas wollte. Wenn die „Archer„-Produzenten also zum Beispiel verlautbaren lassen, dass „Mad Men“-Star Jon Hamm für die Realverfilmung der Cartoon-Serie ideal wäre, dann geschieht das nicht nur aus gutem Grund – es könnte bei entsprechendem Rückenwind aus den sozialen Medien und nach dem Blick in den Terminkalender auch tatsächlich so kommen.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
5 Fantheorien: So wird The Walking Dead zu Ende gehen

Megan Fox  will jetzt auch was

Es gibt aber auch Grenzen. Immer häufiger werden Meldungen lanciert, deren Nachrichtenwert nicht nur hart gegen Null geht, oftmals entbehren sie auch jedweder Grundlage. So ist etwa die Meldung, dass Megan Fox im „Mortal Kombat-Reboot unbedingt Kitana“ spielen möchte, auf die profanen Tatsache zurückzuführen, dass Fox in einem Interview nach einer Superheldin gefragt wurde, die sie gerne einmal spielen möchte – und ihr dummerweise keine passende Antwort einfiel. Also schnell mal die Figur eines Videospiels gedropt, für welches man früher einmal Werbung gemacht hat und fertig ist neuste News zum „Mortal Kombat“-Reboot. Dass im Übrigen gerade auf Eis liegt. Aber egal.

Auch die Meldung über das, was Norman Reedus so alles will, ist ein solches Schmalspur-Kaliber aus den Niederungen der Hollywood-News. Daryl Dixon will nämlich den Ghost Rider spielen!

Dieser eine Satz fiel in einem Interview zu seiner AMC-Reiseserie „Ride with Norman Reedus“. Dort hat er ihn tatsächlich gesagt. Wobei man der Vollständigkeit noch hinzufügen müsste, dass Reedus diesen Satz nicht mal von sich aus gesagt hat, sondern dass er ihm quasi in den Mund gelegt wurde.

Auf die Frage: Würdest du den Ghost Rider gerne spielen, wenn Marvel tatsächlich bei dir anklopfen würde, antwortete unser lieber Daryl höflich und Zielgruppen-konform: „Ja verdammt. Das wäre toll! Krieg ich dann auch ein Skelettgesicht mit Feuer und so?“. Ende des Zitats. Der Mann hätte wahrscheinlich auch ja gesagt, wenn man ihn nach einer Rolle als Bugs Bunny gefragt hätte. Ach, und bevor wir es vergessen: Derzeit gibt es keinerlei Pläne für eine Fortsetzung oder ein Reboot des zuletzt desaströs gescheiterten Franchise. Und selbst in puncto Serien stehen andere Comics sehr viel weiter oben auf Marvels Liste. Aber egal. Norman Reedus will halt den „Ghost Rider“ spielen. Ob wir wollen oder nicht. Er will es.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung