Er hat eine beachtliche Karriere hinter sich. Wer hätte in den 1990er Jahren gedacht, dass Marky Mark in Zukunft nicht mehr unbedingt als der durchtrainierte junge Mann, der neben Prince Ital Joe das Leben der Straßen besingt in Erinnerung bleibt, sondern als veritabler Schauspieler. Dennoch gibt es auch in der Karriere des „Transformers“-Stars einen Film, für den sich der mittlerweile mitten im Leben stehende Mark Wahlberg heute schämt. Wir verraten euch, um welchen Film es sich handelt! 

Geständnis: The Happening ist Mark Wahlberg peinlich

Mark Wahlberg äußerte sich während einer Pressekonferenz anlässlich seines Films „The Fighter“ zu seinem Engagement in „The Happening“ wie folgt (Via mentalfloss):

We had actually had the luxury of having lunch before to talk about another movie and it was a bad movie that I did. She dodged the bullet. And then I was still able to … I don’t want to tell you what movie … alright “The Happening.“ F*** it. It is what it is. F***ing trees, man. The plants. F*** it. You can’t blame me for not wanting to try to play a science teacher. At least I wasn’t playing a cop or a crook.

Regisseur M. Night Shyamalan hatte nach seinem überragenden Debüt mit „The Sixth Sense“ und dem ebenfalls recht starken „Unbreakable“ das glückliche Händchen verlassen und seine Karriere befand sich spätestens seit „Das Mädchen aus dem Wasser“ auf keinem guten Kurs. Genau in dieser Phase besetzte er Mark Wahlberg als Hauptdarsteller eines Biologielehrers, der den Ursprüngen eines mysteriösen Nervengiftes auf den Grund gehen möchte, welches dazu führt, dass Menschen Suizid begehen.

Die Mischung aus Öko-Thriller und Katastrophenfilm wurde seinerzeit vorwiegend negativ rezipiert, sodass es durchaus verständlich erscheint, dass Mark Wahlberg „The Happening“ nicht gerade als seinen Lieblingsfilm bezeichnet. Aber gleich das böse F***-Wort bedienen? Im Trailer könnt ihr euch einen eigenen Eindruck vom Film machen:

The Happening - Trailer deutsch.

Weitere Artikel zum Thema: