Warcraft Film: Regisseur hat Angst vor einem Mega-Flop

Christoph Koch 4

Noch muss über ein Jahr ins Land ziehen, bevor wir den „Warcraft“-Film endlich in den Kinosälen erleben dürfen. Doch Regisseur Duncan Jones macht sich schon jetzt Sorgen, dass „Warcraft“ ein Flop werden könnte und ruft Fans auf, ihm Tipps zu geben! 

Warcraft Film: Regisseur hat Angst vor einem Mega-Flop
Bildquelle: ©Blizzard/Legendary.

In den kommenden Jahren erleben Videospielverfilmungen eine kleine Renaissance und hoffentlich zufriedenstellender als bisher, denn die Versuche einer erfolgreichen und gleichzeitig qualitativ-hochwertigen Leinwand-Adaption sind bis heute etwas nach hinten losgegangen. Doch Ubisoft könnte den Ruf von Videospielverfilmungen mit „Assassin’s Creed“ und der „The Last of Us“-Verfilmung verbessern und auch „Moon“-Regisseur Duncan Jones möchte mit „Warcraft“ endlich zum Erfolg von Videospielverfilmungen beitragen. Dass das gar nicht so einfach werden könnte, gesteht er jetzt via Twitter.

Wird „Warcraft“ ein Flop?

„Warcraft“ wird vor allem Fans des Spiels begeistern, doch das wird wohl nicht ausreichen, um diesen Blockbuster an den Kinokassen zum Erfolg zu führen. Somit stehen die Verantwortlichen hinter „Warcraft“ vor der schwierigen Aufgabe, den Film auch dem Publikum schmackhaft zu machen, welches entweder noch nie etwas von „Warcraft“ gehört hat oder aber nicht gerade die beste Meinung über das Franchise beziehungsweise Videospielverfilmungen an sich haben.

Duncan Jones verkündete bei Twitter, dass ihm diese Herausforderung bewusst ist:

„Lasst uns reden. Ich habe einen Film, der im nächsten Jahr rauskommt: Warcraft. Er basiert auf einem Videospiel mit dem gleichen Namen, aber es ist sehr spezifisch. Wir arbeiten gerade daran herauszufinden, wie wir auch Menschen, die das Spiel nicht spielen, davon überzeugen können, dass dies ein Film ist, den sie unbedingt sehen müssen. Ihr wisst genauso gut wie ich, dass Videospieladaptionen eine bewegende Vergangenheit haben, aber ich bin stolz auf das Biest. Es ist einzigartig und etwas ganz Spezielles.“

Während des Twitter-Dialogs wurde Jones auch gefragt, wie viel Screentime im CGI-Gewand sein wird. Er beschrieb „Warcraft“ als eine Mischung aus „Planet der Affen“, „Herr der Ringe: Die Gefährten“ und „Avatar“. Er gab weiterhin zu verstehen, dass seine Sorgen, mit Warcraft ein größeres Publikum zu verfehlen, nichts mit der Qualität des Films zu tun habe. Einfach nur einen großartigen Film zu machen, reiche halt nicht mehr aus, wenn das Marketing schon so früh vor dem Release beginnen muss.

Auch wenn Jones die Balance zwischen Warcraft-Fans, die eh in den Film rennen werden, und dem restlichen Publikum finden muss, so liegt die Intention schon darauf, die Fans zufriedenzustellen. Dennoch will er auch den besten Weg finden, um ein größeres Publikum auf den Film aufmerksam zu machen und zu zeigen, dass auch sie daran Spaß haben werden. Das wird nicht einfach, doch wir drücken die Daumen und von unserer Seite aus sind wir eh die ersten, die sich „Warcraft“ am 11. März 2016 zu Gemüte führen werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung