Die Videospielverfilmung „Warcraft: The Beginning“ feiert seine größten Erfolge auf dem asiatischen Markt. Auch bei uns in Deutschland sehen die Zahlen ganz anständig aus, in den USA wollte der neuste Film von Regisseur Duncan Jones allerdings nicht recht zünden. Vielleicht ist das ja der Grund für eine Werbeaktion, die den Machern jetzt in Form einer Klage um die Ohren gehauen wird. Wir verraten euch, was passiert ist. 

In China hatte die Adaption des Videospiele-Klassikers „World of Warcraft“  keine schwierig ausgetüftelte Werbe-Aktion nötig, dort strömten die Fans reihenweise in die Kinos. In den USA hielten es die Verantwortlichen von Universal anscheinend für nötig, etwas nachzuhelfen, was sich als weniger kluger Schachzug erweist. Nach dem Trailer zu  „Warcraft: The Beginning“ verraten wir euch, warum die Macher hinter den Kulissen jetzt verklagt werden.

Warcraft - Trailer Englisch

Darum werden die Macher von Warcraft: The Beginning verklagt

In China purzeln die Rekorde, in den USA klopft bald der Staatsanwalt an die Tür. Der Vorwurf lautet unerlaubtes Versenden von Textnachrichten. So ist es in den USA zu einer Sammelklage wegen eines Verstoßes gegen den sogenannten Telephone Consumer Protection Act (TCPA) gekommen.

Die Verantwortlichen von Universal werden beschuldigt, mit Hilfe der Firma Twilio eine Werbebotschaft an diverse Handynummern gesendet haben, ohne das die betroffenen Nutzer jemals eine Einverständniserklärung abgegeben haben, die es der Firma erlauben würde, ihre Daten für solche Zwecke zu nutzen.

Laut Hollywood Reporter liest sich der versendete Text wie folgt:

Hello from the Warcraft Movie team. You are one of the chosen few invited to join the fight today. Will you lead the Horde or Alliance to Victory?

Nach diesen Zeilen folgt ein direkter Link zum Erwerb von Kinotickets.

Jetzt hat der Initiator der Sammelklage, Charlie Fitzgerald III, deutlich gemacht, dass er für diese unerlaubte Spam-Offensive entschädigt werden möchte, und zwar mit einer Summe von 500 bis 1500 Dollar - je nachdem, ob er die Nachricht absichtlich oder versehentlich erhalten habe.

Seitens des Studios Universal gibt es keine Stellungnahme zu der Klage, wir müssen also noch ein Weilchen abwarten, bis wir erfahren, ob sie Erfolg hat oder im Sande verpufft.