Wolverine 3: Hugh Jackman fährt zum Abschied die Krallen aus

Andreas Engelhardt 2

Bereits sieben Mal hat sich Hugh Jackman als Wolverine seinen Weg krallenschwingend über die Leinwand geschlitzt. Wie schon länger bekannt ist, wird ein Solo-Film diesen Teil in Jackmans Karriere beenden. Zwar ist die Handlung noch Geheimsache, aber immerhin erhalten wir nun einen kleinen Appetitanreger in Form eines Teasers.  

Während wir weiterhin auf eine offizielle Bestätigung warten, ob der altgediente Mutant denn seinen achten Auftritt in „X-Men: Apocalypse“ zelebrieren wird, kommt zumindest etwas Leben in den Abschiedsfilm des durchtrainierten Mittvierzigers. Über seinen eigenen Twitteraccount hat  Hugh Jackman nämlich ein erstes Teaser-Bild zu seinem letzten Solo-Film in den Äther geschickt.

Mehr als die Bezeichnung Teaser hat dieses Bild aber auch nicht verdient, denn wir sehen lediglich eine Schwarz-Weiß-Aufnahme des Australiers, der uns mit typischer Wolverine-Haarpracht  oben ohne seine Stinkekralle entgegenstreckt. Zumindest lässt sich etwas über die Stimmung des Abtritt-Auftritts mutmaßen.

So scheint „Wolverine 3“ (offizieller Titel steht noch aus) durchaus eine grimmige Performance für uns bereitzuhalten. Mehr als die Hälfte des Bildes ist durch Dunkelheit verhüllt und der entschlossene, kompromisslose Blick von Logan tut sein Übriges für diese Interpretation.

Die Frage an die Community, was sie gerne von ihm bei seinem finalen Kinoausflug in der Rolle von Logan sehen würde, kann man jedoch getrost als PR-Aktion und Kommentarköder abstempeln. Oder glaubt ernsthaft jemand, dass die Macher ein Produkt, das mehrere Millionen wert ist, von der Meinung des kleinen Mannes von der Straße beeinflussen lassen?

Es wird gemeinhin vermutet, dass „Wolverine 3“ die Geschichte des beliebten Comics „Old Man Logan“ adaptieren wird. Befeuert wurde dieses Gerücht vom Titelhelden persönlich, der bei der Comic Con in diesem Jahr folgendes sagte:

„I’ve got only three words for you guys: Old Man Logan.“

„Old Man Logan“ ist eine Storyline von Mark Millar, die in einer dystopischen, von Superschurken beherrschten Zukunft spielt. Logan hat den Kampf längst aufgegeben und führt mit seiner Familie ein zurückgezogenes Leben. Aufgrund von Geldsorgen entschließt er sich jedoch dazu, Hawkeye auf einem Weg quer durch das Land zu begleiten, um ein Paket auszuliefern. Das ihnen dabei allerlei Probleme begegnen, versteht sich von selbst.

Ein nicht unerhebliches Hindernis an diesem Gerücht könnte die Rechtelage sein. Die Rechte an den X-Men liegen bei Fox, während Marvel bekanntlich Hawkeye und einige der auftauchenden Schurken besitzt. Fox müsste die Geschichte also etwas umgestalten und sie mit ihren eigenen Mutanten anreichern. Bis zum deutschen Kinostart am 02. März 2017 haben die kreativen Köpfe aber eh noch etwas Zeit.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung