Zurück in die Zukunft: So geil hätte 2015 sein können!

Daniel Schmidt

In „Zurück in die Zukunft 2“ treten Marty McFly und Doc Brown eine Reise in die Zukunft an. Die beiden Abenteurer landen im Jahr 2015, und zwar am 21. Oktober. Also quasi in unserer Gegenwart. Der Amerikanische Youtuber Chris Demarais hat sich zu diesem Anlass angeschaut, wie ähnlich sich die Zukunft der Zeitreisenden aus dem Kino und die tatsächliche Gegenwart sind. 

Zurück in die Zukunft: So geil hätte 2015 sein können!
Bildquelle: © Universal Pictures.

Dass die Sache mit dem Hoverboard irgendwie nicht so richtig funktioniert hat, dürfte jedem klar sein, der in den letzten Tagen mal auf der Straße war. Aber das fliegende Skateboard war nicht das einzige Highlight, welches sich die Filmemacher im Jahr 1989 so ausgedacht haben. Bei der ein oder anderen technischen Utopie hat man sogar ziemlich genau ins schwarze getroffen.

In welchen Punkten der Film „Zurück in die Zukunft 2“ tatsächlich die Zukunft vorhergesagt hat, und wo die Erfinder dieser Welt noch großen Nachholbedarf haben hat Chris Demarais in einem knackigen Video für uns zusammengefasst.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA FILM

  • DFB-Pokal: Auslosung im Live-Stream und TV – 1. Runde

    DFB-Pokal: Auslosung im Live-Stream und TV – 1. Runde

    Am heutigen Samstag, den 14. Juni 2019, geht es wieder los mit der Ziehung der Begegnungen im DFB-Pokal für die Saison 2019/20. Neben den Profi-Clubs der Bundesligen sind auch einige Amateurvereine vertreten. Bei uns erfahrt ihr, wo ihr die Übertragung der 1. Runde der DFB-Pokal-Auslosung im Live-Stream und Free-TV einschalten könnt.
    Robert Kägler
  • Train to Busan 2: Wie sieht es mit einer Fortsetzung aus?

    Train to Busan 2: Wie sieht es mit einer Fortsetzung aus?

    Eine Zombie-Epidemie in einem rasenden Zug – das erwartet euch heute Abend bei der koreanischen Produktion „Train To Busan“, die bei RTL 2 ausgestrahlt wird. Da gefühlt nahezu jeder halbwegs erfolgreiche Horrorfilm fortgesetzt wird, stellt sich auch hier die Frage, wie es mit „Train to Busan“ aussieht.
    Martin Maciej
* Werbung