1 von 18 © GIGA.
Update vom 20.11.2019: Heute Nachmittag um 15 Uhr veröffentlicht DxO die Version 2.3 der Nik Collection. Wer die Version 2.0 von Juni 2019 gekauft hat, wird kostenlos updaten können. Die Aktualisierung betrifft in erster Linie das Tool für die Schwarzweiß-Konvertierung. Unter anderem gibt es 10 neue Film-Looks. Zudem hat DxO die Nik Collection an die neuen Versionen von macOS (also macOS Catalina), Adobe Lightroom Classic, Photoshop und Photoshop Elements angepasst.
Was die Tool-Sammlung so besonders macht, klärt unsere folgende Vorstellung von Sommer 2019:

Vor vielleicht 12 Jahren war es eine meiner teuersten Software-Käufe: der Vorgänger der Nik Collection. Die Premium-Auswahl der von mir geschossenen Hochzeitsfotos ging durch diese Plugins. Jetzt ist die neue Nik Collection 2 mit ihren hochwertigen Apps für Farbkorrektur, Schwarz-Weiß-Umwandlung, Analog-Filtern, Schärfung und mehr zu einem Bruchteil des Preises erhältlich, für 149 Euro. Dank kostenloser Testversion kann man die Tools erst einmal ausprobieren.

Auf die Nik Collection 2 greift man direkt über Photoshop (Elements) oder Lightroom zu – doch erstmals liefert DxO auch die eigene Lightroom-Alternative PhotoLab Essential mit. Die neue Version des Pakets ermöglicht einen Workflow mit den RAW-Dateien, liefert jetzt auch Windows-Nutzern eine bessere Anzeige bei hochauflösenden Bildschirmen und liefert zahlreiche neue (und sehr gute) Presets mit. Im Folgenden stelle ich die einzelnen Anwendungen kurz vor, zeige dabei Filter und stelle die Besonderheit, die U-Point-Technologie, vor: