ANZEIGE

Lords Mobile: Strategie, Rollenspiel und Basisbau für Smartphone und PC

14. April 2020

Über 300 Millionen Downloads und dabei überdurchschnittlich gute Nutzerbewertungen verzeichnet der Genre-Mix Lords Mobile in App und Play Store sowie auf Steam – da kann man getrost von einem Phänomen sprechen. Mit dem jüngsten Update haben die Entwickler nicht nur neue Inhalte ins Spiel gebracht, sondern auch Grafik und Sound optimiert. Wir haben uns den Titel und die Neuerungen mal angesehen … 

Von jedem Genre etwas …

Die Entwickler selbst bezeichnen Lords Mobile im Play Store als „MMORPG-Strategiespiel“ – das trifft es an sich zwar ganz gut, aber was genau darf man sich als potenzieller Spieler darunter im Gaming-Alltag vorstellen? Nun, das Durchspielen des Tutorials gewährt einen sehr guten Überblick über alle Komponenten, die Lords Mobile aus- und vermutlich auch so beliebt machen: Das Kernprinzip besteht darin, das eigene Reich und die darin liegenden Städte auszubauen und zu verbessern. Hier erleben wir also eine klassische Aufbaustrategie-Ebene. Diese Städte müssen ab und an gegen Angreifer verteidigt werden, gleichzeitig warten neue Städte auf die Eroberung – dazu bauen wir große Armeen, die aus verschiedenen Einheitentypen bestehen und die nach dem Schere-Stein-Papier-Prinzip je nach Zusammensetzung der gegnerischen Armeen aufgestellt werden. In den Schlachten befehligen wir dann aber unsere Einheiten nicht direkt, vielmehr wird diese automatisch entsprechend der eigenen und gegnerischen Stärkewerte ausgeführt.

RPG-Elemente mit Helden

Sowohl in den Schlachten als auch in speziellen Dungeon-Herausforderungen werden zusätzlich Helden eingesetzt – und hier kommen die RPG-Mechaniken ins Spiel: Diese Helden sammelt der Spieler, levelt sie hoch und rüstet sie mit mächtigen Trophäen (Rüstung, Waffen, Artefakte) aus. Die Spezialangriffe der Helden in den Dungeon-Herausforderungen werden nach Verfügbarkeit und taktischer Finesse des Spieler manuell ausgelöst, die Standardangriffe und passiven Fähigkeiten geschehen automatisch, so dass weder Schlachten noch Dungeons zu Tipp-Orgien ausarten.

Dennoch gibt es in Lords Mobile genug und eigentlich immer etwas zu tun – zumal das Spiel konstant neue, sinnvolle Aufgaben, Upgrades oder Neubauten in der eigenen Stadt vorschlägt.

Aktuelles Update bringt schickere und wohlklingendere Helden

Die Aufbau-Komponente macht zwar Spaß und motiviert langfristig, das Herz von Lords Mobile sind aber die Helden, die liebevoll gepflegt und gelevelt zu den eigentlichen Protagonisten des Spiels werden. Deswegen haben diese mit dem jüngsten Update auch eine Art Frühjahrsputz erhalten und erstrahlen nun dank neuer Texturen, Animationen und verbesserten Stimmen (und mit markigen Sprüchen in neuem Glanz):

Darüber hinaus haben die Entwickler zum vierten Geburtstag von Lords Mobile eine Umfrage gestartet, in der die Community äußern konnte, welche Features sie sich für das Spiel zukünftig wünscht – und eine Menge davon wurde per Update umgesetzt:

So gibt es zwei neue Bezirkswunder, die in Ingame-Events gewonnen werden können, aktualisierte Regeln für Gilden, die unter anderem der neuen Schutzregelungen für den Umzug in neue Königreiche Tribut zollen – denn dort werden schwächere Spieler jetzt länger dadurch vor Unterjochung geschützt, dass verhindert wird, dass massenweise starke Spieler in neue Königreiche ziehen und sich dort alle Mitspieler unterwerfen.

Darüber hinaus gibt es noch ein paar neue Einstellungsmöglichkeiten, UI-Anpassungen und es wurden Optimierungen vorgenommen, die Spielern mit betrügerischen Absichten und Cheat-Programmen das Leben schwerer machen sollen.

Sieben Tage lang Gratis-Loot im Wert von bis zu 350 Euro

Das Update mit den neuen Features mag schon für sich Grund genug sein, jetzt Lords Mobile einmal auszuprobieren  – die Entwickler setzen aber noch ein Schmankerl obendrauf: Wer sich das Spiel über diesen Link direkt installiert, der erhält eine Woche lang jeden Tag kostenlosen Loot, der sonst einen Gesamtwert von rund 350 Euro hätte.

Die Inhalte auf dieser Seite wurden von der Redaktion der Ströer Content Group Brand Solutions in Zusammenarbeit mit IGG erstellt.