ANZEIGE

Das waren die Highlights unter den kostenlosen PS-Plus-Spielen 2019 

22. Januar 2020

2019 war ein richtig gutes Gaming-Jahr mit unglaublich vielen tollen Titeln für alle Systeme. Mindestens genauso großartig war das Angebot der im PS-Plus-Abo inbegriffenen Games, die uns Monat für Monat kostenlos erreicht haben. Seine persönlichen Highlights aus 12 Monaten lässt unser Autor Revue passieren.

59,99 Euro kostet ein PS-Plus-Jahresabo regulär (das Monatsabo gibt es aktuell sogar zum halben Preis für nur 4,49 Euro). Das ist nicht viel, wenn man sich die darin enthaltenen Möglichkeiten bewusst macht: Online-Multiplayer-Modus jedes eurer Spiele, 100 GB Cloudspeicher sowie exklusive Angebote und Rabatte. Und natürlich zahlreiche kostenlose Spiele, die – einmal heruntergeladen – solange gespielt werden können, wie das PS Plus-Abo aktiv ist. Alles in allem ein ziemlich gutes Angebot – zumal unter den Titeln, die es 2019 gratis gab, jede Menge echte Perlen waren, die PS4-Spielern und PS-Plus-Abonnenten das vergangene Jahr noch unterhaltsamer gestaltet haben. Uns ging es jedenfalls so und das lag vor allem an den folgenden Titeln:

Hitman

Für PS-Plus-Abonnenten startete das Jahr aufregend: Nachdem der Winter- und Extremsport-Open-World-Titel „Steep“ eines der PS-Plus-Highlights im Januar war, folgte im Februar unter anderem Hitman. Als Agent 47 hatte ich großen Spaß damit (statt Karneval oder gar den Valentinstag zu feiern), knifflige Auftragsmorde in Marrakesh, Bangkok, Colorado oder dem japanischen Hokkaido minutiös zu planen und dann erfolgreich durchzuführen.

Ursprünglich wurde Hitman nach und nach in mehreren Episoden veröffentlicht, die Gratis-Version für PS-Plus-Nutzer beinhaltete alle Settings und Missionen in einem Paket. Das gab mir die Möglichkeit, nach Lust und Laune zwischen den Missionen zu springen und mich so immer wieder selbst zu kreativen Ansätzen für die jeweils anderen Schauplätze inspirieren zu lassen. 

The Witness

„März“ klingt ja immer schon nach Frühling, tatsächlich ist das Wetter aber meist noch ziemlich kalt und trübe – so auch im vergangenen Jahr und damit perfekt für gemütliche Knobeleien auf einer wunderschönen Insel: The Witness ist ein Erlebnis, ja beinahe ein meditativer Urlaub vom Alltag, zumal wenn etwas Erholung vom aufregenden Leben als Auftragskiller notwendig ist.

Ein virtueller Urlaub, der dennoch fordernd war, denn die über die Insel verstreuten Rätsel sind knifflig; und es ist unglaublich befriedigend, wenn deren Mechanik plötzlich klar und die Lösung greifbar wird. The Witness ist auch eine Hommage an atmosphärische Rätsel-Klassiker wie Myst – und hebt das bewährte Spielprinzip mit moderner Technik, einer beeindruckenden Open World und zeitgemäßen Mechaniken ins 21. Jahrhundert.

What Remains of Edith Finch

Beschaulich, vor allem aber hoch emotional und melancholisch ging es im Mai zu: Als 17-jährige Edith Finch erkundete ich den Familiensitz und erlebte die traurige Geschichte der Finchs hautnah und sehr bewegend. Auch wenn die Spielzeit mit rund drei Stunden relativ überschaubar war, hat mich dieses Spiel berührt, wie kaum ein anderes – und dass ich am Ende wirklich ein paar Tränen in den Augen hatte, spricht für das exzellente Storytelling des Titels.

What Remains of Edith Finch hat diverse Preise eingesammelt und eine Metacritic-Wertung von 88 Prozent – vollkommen zurecht: Dieses Meisterwerk beweist einmal mehr, zu welchen erzählerischen Leistungen das Medium Videospiele in der Lage ist. Ich bin sehr froh, durch das PS-Plus-Angebot in den Genuss gekommen bin, Ediths Geschichte zu erfahren.   

Detroit: Become Human

Eine ebenfalls großartige Story, die nicht davor zurückschreckt, auch heikle Themen und große philosophische Fragen anzusprechen, durften PS-Plus-Nutzer im Juli kostenlos erleben: Eingebettet in fantastische Grafik und garniert mit sehr überzeugendem Motion Capturing der Charaktere, nahm mich Detroit: Become Human im Sommer mit auf eine sehr interessante Reise in eine nicht allzu ferne Zukunft, in der Androiden die vielleicht menschlicheren Menschen sind.

Batman: Arkham Knight

Während in Deutschland im September noch die große Hitze herrschte, ging es in Gotham nebulös zu: Im vierten und letzten Teil der zurecht gefeierten Arkham-Saga räumte ich als Dunkler Ritter nicht nur die Unterwelt auf, sondern durfte erstmalig auch im Batmobil durch düsteren Strassen der DC-Metropole rasen.

Deswegen, aber auch wegen der konsequenten Optimierung der Stärken der Reihe (Freeflow-Kampf, große und offene Spielwelt, Skill/Tech-Tree) kann Arkham Knight eine Metacritic-Fabelwertung von 89 Prozent vorweisen. Da ich den Titel zum Release verpasst hatte, gab mir mein PS-Plus-Abo 2019 die Möglichkeit, meine persönliche, jahrelange Gaming-Reise durch das Arkham-Universum krönend und vor allem kostenlos abzuschließen. 

The Last of Us Remastered

Was gäbe es Besseres, um die Wartezeit auf The Last of Us II sinnvoll zu nutzen, als den grandiosen ersten Teil noch einmal zu spielen – und zwar als optisch eindrucksvoll optimierte Remaster-Version auf der PS4: Zeitlich passend zum nahenden Herbst traf das traurig-schöne Survival-Abenteuer von Naughty Dog im Oktober im PS-Plus-Gratis-Angebot ein und animierte mich umgehend, noch einmal mit Ellie und Joel auf ihre epische Reise zu gehen.

Egal, wie gut der Nachfolger wird: The Last of Us ist eine Gaming-Legende und kann einen Metascore von sage und schreibe 95 Prozent sowie zahllose Fabelwertungen etablierter Publikationen vorweisen. Natürlich hatte ich den Titel seinerzeit schon auf der PS3 gespielt – und deswegen den Kauf der Remastered-Version für die aktuelle PlayStation nie erwogen. PS Plus hat sie mir dann doch noch auf die Festplatte geschickt und allein für das Erlebnis, diesen Meilenstein fünf Jahre nach seinem ersten erscheinen noch einmal genießen zu dürfen, hat sich für mich das Jahresabo 2019 gelohnt.

Und was war sonst noch?

Neben diesen persönlichen Highlights aus dem vergangenen Jahr gab es natürlich noch jede Menge weiterer kostenloser Titel kostenlos für PS-Plus-Abonnenten: Portal Knights und Fallen Legion: Flames of Rebellion im Januar, For Honor, Gunhouse und Rogue Aces im Februar, Call of Duty: Modern Warfare Remastered im März, The Surge und Conan Exiles im April, Overcooked im Mai, der Juni brachte Sonic Mania und die Borderlands Handsome Collection, im Juli kam neben Detroit: Become Human noch Horizon Chase Turbo, der August überzeugte mit Sniper Elite 4 und der WipEout Omega Collection, Darksiders III und MLB The Show 19 ergänzten das Angebot im September und Oktober, der November erfreute Action- und Horrorfreunde mit Outlast 2 und Nioh und Titanfall 2 und Monster Energy Supercross rundeten das Jahr im Dezember ab.

PS Plus gibt’s derzeit zum Probierpreis

Natürlich habe ich mein PS-Plus-Abo für 2020 bereits verlängert, schließlich gibt es jetzt aktuell mit der Uncharted: The Nathan Drake Collection schon im Januar das erste fette Highlight und ich bin sicher, dass in den kommenden Monaten wieder einige nennenswerte Titel dazukommen werden.

Falls ihr jetzt Lust bekommen habt, PS Plus auch auszuprobieren, aber nicht gleich ein Jahresabo abschließen möchtet, gibt es das Monatsabo derzeit um die Hälfte reduziert: Lediglich 4,49 Euro werden dafür aktuell fällig – und wenn ihr schnell seid, schafft ihr es damit ja vielleicht sogar, die Nathan Drake Collection bis zum Monatsende durchzuspielen …

playstation-plus

Die Inhalte auf dieser Seite wurden von der Redaktion der Ströer Media BRAND VOICE in Zusammenarbeit mit PlayStation Deutschland erstellt.