Copyright-freie Bilder - die drei besten Seiten für lizenzfreie Fotos

Marco Kratzenberg

Wir stellen euch die 3 besten Quellen Copyright-freie Bilder vor! Manchmal reichen die eigenen Fotos einfach nicht aus und ihr braucht Bilder von talentierten Fotografen mit dem Blick fürs gewisse Etwas. Am besten kostenlos und lizenzfrei.

Es gibt eigentlich keine lizenzfreien Bilder und sie unterliegen immer einem Copyright! Es gibt bestenfalls Bilder, die man kostenlos nutzen darf und bei denen die Lizenz vorsieht, dass man bei der Verwendung weder fragen noch sonst irgendwelche Bedingungen erfüllen muss.

„Lizenzfreie Bilder“ solltet ihr immer dann wählen, wenn ihr eine Webseite oder einen Blog damit aufwerten oder einen Flyer illustrieren wollt. Dass solche Bilder „Copyright-frei“ oder zumindest mit einer entsprechenden Lizenz versehen sind, bewahrt euch vor teuren Abmahnungen und Strafen. Sicher ist sicher und deshalb nennen wir euch hier drei Quellen, bei denen ihr lizenzfreie Fotos und Grafiken bekommt, die ihr beliebig auf euren Webseiten einsetzen dürft – oft sogar ohne jegliche Quellennennung.

 

Bilderstrecke starten
36 Bilder
35 Bilder von russischen Dating-Seiten, die so heiß sind, dass du dich verbrennst.

1. Kostenlose lizenzfreie und Copyright-freie Bilder von Pixabay

Pixabay bietet tatsächlich so etwas wie lizenzfreie, Copyright-freie Bilder für jeden, die ihr auch ohne Anmeldung downloaden und beliebig nutzen dürft. Alle Bilder dort unterliegen dem Lizenzmodell Creative Commons CC0 und wurden ohne Urheberrechtsschutz in die Public Domain entlassen. Im Klartext heißt das, ihr könnt mit den Bildern machen, was ihr wollt. Ihr dürft sie verändern, verbreiten, sogar verkaufen, ohne dass der Hersteller der Bilder irgendwelche Bedingungen stellt.

Die Bilderauswahl bei Pixabay ist riesig: 1,5 Millionen Bilder, Videos und Grafiken könnt ihr dort finden. Die Suche funktioniert auf Deutsch und Englisch und die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen.

Alle Bilder stehen in mehreren Auflösungen zum Download zur Verfügung, wobei Fotos in voller Auflösung angemeldeten Nutzern vorbehalten sind. Die anderen Bilder lassen sich auch so downloaden. Und außerdem ist die Anmeldung kostenlos und an keine Bedingungen geknüpft.

Wer den Service häufig nutzt, kann sich bei den Fotografen durch kleine Spenden via PayPal erkenntlich zeigen.

2. morgueFile – Copyright-freie Bilder von Kreativen für Kreative

Der Bilderdienst morgueFile wurde 1996 von einem Studenten gegründet und hält sich tapfer bis heute. Unter den Diensten für Copyright-freie Bilder ist das kostenlose morgueFile nicht so bekannt wie seine Konkurrenz. Das liegt sicher auch an den eigentlich kundenfreundlichen Regeln. Denn hier ist niemand verpflichtet, irgendwelche Links zu setzen und so wieder und wieder Werbung zu machen. Ebenso müsst ihr euch nicht anmelden, um die lizenzfreien Bilder zu downloaden.

Aber es gibt eben auch eine Einschränkung, weil sich der Service eben in erster Linie an Designer und Illustratoren richtet, die eben diese Fotos nur als Grundlage einer weiteren Bearbeitung nutzen. Oder um es im Klartext auszudrücken: Man soll die dort zu findenden rund 300.000 Fotos nicht einfach auf seiner Webseite nutzen, sondern muss sie bearbeiten. Aber das ist ja eigentlich einfach zu erfüllen. Im Grunde reicht es ja, sie zu beschneiden und einen anderen Bildausschnitt zu wählen. Und im schlimmsten Fall kann man immer noch den Fotografen um Erlaubnis bitten, die in der Regel unkompliziert und gern gegeben wird. Alternativ kann man auch mit einem Text auf das Urheberrecht des Fotografen hinweisen. Und wer zur Nachbearbeitung dieser Fotos noch die passende Software braucht, dem haben wir die 5 besten Freeware-Tools zur Bildbearbeitung rausgesucht.

3. Wirklich kostenlose Copyright-freie Bilder bei Freeimages

Der Name dieser Seite hat sich schon mal geändert, doch der Service und die Lizenzbedingungen sind dieselben geblieben. Und wie bei allen anderen Diensten dieser Art, braucht man natürlich auch hier eine Lizenz. Und sei es nur, damit man die Erlaubnis bekommt, so ziemlich alles mit den Bildern zu tun.

Momentan heißt der Bilderdienst Freeimages und ist sogar Teil des Konzerns Getty Images. Die rund 300.000 Bilder sind alle kontrolliert worden und weisen in der Regel eine hohe Qualität auf. Sie unterliegen verschiedenen Regeln, die aber unter jedem einzelnen Bild deutlich zu sehen sind. Während die meisten Bilder unter die einfache Lizenz fallen, gelten für andere kleine Einschränkungen. Die einfache Lizenz sieht vor, dass man die Bilder für jeden (auch kommerziellen!) Zweck nutzen darf, der nicht gerade illegal oder pornografisch ist, bzw. dem Verkauf dienen soll. Dafür ist es aber auch erlaubt, die Bilder an jeder Stelle – auch unverändert – zu nutzen, ohne die Quelle nennen zu müssen.

Andere Bilder haben gewisse Einschränkungen. Bei ihnen will der Autor benachrichtigt werden und besteht auf einen Urheberhinweis, wenn man die Bilder für irgendeinen öffentlichen Zweck nutzt. Ein Link ist in der Regel auch hier nicht nötig. Und erfahrungsgemäß sind die Fotografen bei solchen Nachfragen auch sehr entgegenkommend. Sie wollen in der Regel einfach nur wissen, wofür man ihr Foto benutzt hat. Es handelt sich also – dem allgemeinen Sprachgebrauch folgend – auch hier um kostenlose, Copyright-freie Bilder. Das Geschäft machen die Betreiber damit, dass bei jeder Suche auch eine Reihe kostenpflichtiger Bilder angezeigt wird, für die man sich entscheiden kann, wenn man nichts Passendes unter den Gratis-Fotos findet.

Tipp zum Thema lizenzfreie oder Copyright-freie Bilder

Es gibt viele solcher Dienste und es empfiehlt sich auf jeden Fall, die Lizenzbedingungen dieser „Copyright-freien“ Bilder genau durchzulesen. Sonst kann es zu bösen Überraschungen und sogar zu Abmahnungen kommen. Doch unterm Strich sind diese drei Bilderdienste für die meisten von uns hervorragend geeignet, um uns auf lange Zeit mit tollen lizenzfreien Bildern zu versorgen. Und auch für die Hobby- oder Profifotografen unter uns sind sie eine Möglichkeit, mit den eigenen Werken ins Netz zu kommen und sich der Konkurrenz zu stellen.

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

* gesponsorter Link