Google Glass im Straßenverkehr: Prozess in den USA

Martin Malischek 6

Don’t Glass and Drive: Nicht nur in England scheinen Ordnungshüter kein großer Freund der Google-Brille zu sein. Auch in den USA gerät eine Frau wegen des Tragens der Brille während des Autofahrens mit dem Gesetz in Konflikt. Sie muss sich nun vor Gericht verantworten.

Google Glass im Straßenverkehr: Prozess in den USA

Eine interessante Wendung bei der Nutzung der Google-Brille steht bevor - Autofahrer sollten wohl davon absehen diese während der Fahrt zu nutzen. Zumindest in den USA und Großbritannien, denn diese Länder haben im Gesetz verankert, dass das Abspielen von Videos im Blickfeld des Kraftfahrzeugführers verboten ist.

Die 44-jährige Autofahrerin Cecilia Abadie wurde von der Polizei aufgehalten, da sie zu schnell gefahren ist. Der Ordnungshüter vermutet hinter dem zu schnellen Fahren eine Ablenkung durch die Google-Brille. Die Frau selbst plädierte auf Unschuldigkeit - denn die Brille war laut ihr während der Fahrt ausgeschaltet.

Noch ist unklar, was der Frau bevorsteht. Das hier zitierte Gesetz wurde weit vor Googles smarter Brille entworfen und so gibt es keine spezielle Regelung für das Nutzen oder Tragen von dieser während der Fahrt. Rechtswirksam ausgelegt werden auf die Brille könnte es vermutlich dennoch, da das Gesetz Video- oder Fernsehbilder im Blickfeld des Fahrers verbietet und man der Brille ähnliche Funktionalität und damit auch Ablenkung nachsagen könnte.

Die Gerichtsverhandlung steht noch aus, ein Urteil ist also noch abzuwarten.

Quelle: stern

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung