Google Glass: Partnerschaft mit Oakley & Ray-Ban bekannt gegeben

Oliver Janko 1

Google Glass wird cooler: Denn Google hat gestern Abend  bekannt gegeben, mit der Luxottica-Gruppe zu kooperieren. Bei diesem handelt es sich um das Mutter-Unternehmen der Brillen-Klassiker Ray Ban und Oakley. Das Ziel: Google Glass soll nicht mehr länger aussehen wie ein futuristisches Cyber-Nasenfahrrad mit einem zu dicken Bügel – die smarte Brille soll künftig auch optisch Eindruck schinden.

Um dieses Ziel zu realisieren, holt sich Google die besten Partner ins Boot: Die Luxottica-Gruppe ist einer der führenden Brillenhersteller im Premium-Bereich, zu den bekanntesten Eigenmarken gehören unter anderem Oakley und Ray-Ban, daneben fertigt der Hersteller auch noch für die großen Designer Versace, Chanel und Armani. Der Plan sieht vor, Google Glass mit Rahmen und Gestellen von Ray-Ban und Oakley auf den Markt zu bringen. Die Brille soll damit erstmals auch höheren ästhetischen Ansprüchen genügen und damit eine neue, technisch weniger interessierte Zielgruppe ansprechen.

google-glass-orange
Die Explorer-Edition von Google Glass wird unter anderem mit diesem Sonnenschutz verkauft.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
iPhone für die Augen: Konzept „Apple Lens“ schickt dich in die erweiterte Realität

Über den finanziellen Rahmen der Kooperation gibt es noch keine Angaben, fix ist nur, dass die Marken Oakley und Ray-Ban Teil des Deals sind. Gerade bei Oakley verwundert das nicht: Luxottica stellt für Oakley schon seit einiger Zeit eine Skibrille namens „Airwave“ her, die einige praktische Features integriert hat – so zeigt die Brille unter anderem die gefahrene Distanz, die Geschwindigkeit oder den GPS-Standort an.

Wann Google Glass dann endgültig auf den Markt kommt, steht aber noch in den Sternen. Der Geschäftsführer von Luxottica, Andrea Guerra, gab das Jahr 2015 als mögliches Erscheinungsjahr an – die Aussage ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, fix ist laut Guerra noch nichts. Auch über den finalen Preis für die Google Glass herrscht noch Stillschweigen – orientieren muss man sich aber wohl an den 1500 US-Dollar, die momentan für die Explorer-Editions, die an ausgewählte Tester verteilt werden, verlangt werden. Allerdings könnte die Retail-Version Gerüchten zufolge dennoch um einiges günstiger sein.

Was haltet ihr von der Kooperation? Und ist Google Glass für euch überhaupt interessant?

Quelle: Google+ [via androidcentral, derstandard]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung