iPhone 3D-Upgrade-Kit von Eassee: Der Rahmen, die bessere Lösung

Sebastian Trepesch 3

Die Abdeckung wird auf das iPhone gelegt, schon können 3D-Filme von Youtube und anderen Quellen angesehen werden – ohne 3D-Brille, und trotzdem mit räumlicher Darstellung. Eassee hat das 3D-Kit jetzt verbessert.

Einige Wochen gibt es die 3D-Folie von Eassee, die auf das iPhone geklebt wird. Sie rüstet das Smartphone in Verbindung mit den passenden Fotos und Filmchen auf 3D-Darstellung um. Wir haben das 3D-Kit von Eassee bereits vorgestellt und darauf hingewiesen, dass die Folie nicht mehrmals aufgeklebt und abgenommen werden kann.

Dieses Manko beseitigt das neue Eassee-Kit, der iPhone 3D-Rahmen, in dem die Displayfolie integriert ist. Der Rahmen wird einfach auf das Apple-Handy gesteckt. Damit fällt erstens der etwas umständliche Klebeprozess weg, und zweitens kann der Rahmen einfach wieder abgenommen werden. Im „Normalbetrieb“ des iPhones stört die Folie also nicht mehr. Sie verdunkelt nämlich das Display, mindert die Auflösung und sorgt je nach Betrachtungswinkel für ein leichtes, aber störendes Flimmern.

Dank des wechselbaren Rahmens liegt die Folie nur dann auf, wenn sie benötigt wird: Sowohl eigene 3D-Erzeugnisse als auch Youtube-Filmchen in „3D Side by Side“-Darstellung können über dazugehörige Apps angesehen werden. Die Darstellung wird merklich räumlich, obwohl keine 3D-Brille benötigt wird. Allerdings kommt der Effekt nicht an die Qualität von nativen 3D-Geräten heran, schon gar nicht an die, bei denen eine Shutter- oder Polfilter-Brille zum Einsatz kommt.

In unserem Versuch schien der Rahmen die Verbindungsqualität mit dem Mobilfunknetz etwas zu beeinträchtigen. Zum Telefonieren in netzschwachen Gegenden sollte das 3D-Kit also besser abgenommen werden.

Den Eassee . Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 49,95 Euro. Ein kleines Täschchen für den Rahmen (oder das iPhone selbst) liegt bei. Apps für die Darstellung von 3D-Inhalten gibt es kostenlos im App Store, Filmtrailer und ähnliches finden sich auf Youtube.

Zum Thema:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung