1 von 11

Die Geschichte des Macintoshs wäre ohne die Maus nicht denkbar. Freilich, erfunden hat Apple dieses praktische Eingabegerät mitnichten, der breiten Öffentlichkeit zugängig gemacht aber schon. Ihre Premiere feierte der Apple-Nager jedoch nicht mit dem Macintosh, sondern schon 1983 mit dem Vorgänger „Lisa“. Der nach der ersten Tochter von Steve Jobs benannte (informell), sehr teure Rechner war wirtschaftlich zwar kein Erfolg, ebnete indes den Weg zur grafischen Benutzeroberfläche des Macs und der hierfür notwendigen Maussteuerung.

In den letzten 30 Jahren folgten weitere „Nagetiere“ aus dem Hause Apple – nicht jede davon war auch tatsächlich ein großer Wurf. Auf den nächsten Seiten geben wir euch einen zusammenfassenden Überblick. Die artverwandten Maus-Modelle für den Apple II lassen wir zugunsten der Übersichtlichkeit weg.

Bildquelle (Titel): brett jordan (flickr) veröffentlicht unter CC BY 2.0.

Lisa Mouse (1983): Der Wegbereiter

Dieser kleine rechteckige „Kasten“ sollte Geschichte schreiben. Die Maus für die Lisa war Apples erster Nager und definierte das grundsätzliche technologische Design ihrer Nachfolger über zwei Jahrzehnte. Schon damals heiß diskutiert: Die Beschränkung auf nur eine Maustaste – erst 22 Jahre später ließ Apple diese Doktrin fallen. Das Design war übrigens eine Auftragsarbeit von Hovey-Kelley, heute bekannt als IDEO. Bildquelle: Marcin Wichary (flickr) veröffentlicht unter CC BY 2.0.

Hinweis: Nutzer der GIGA-APP klicken bitte auf diese URL des Artikels, um die Fotos der Bilderstrecke sehen zu können.