Schon im Dezember letzten Jahres hatte Apple sie angekündigt, jetzt ist sie endlich da: Die neue Version der Remote App fürs Apple TV. Mit ihr wird ein iPhone oder iPad zu einer Alternative für die Siri Remote.

 

Apple TV 4. Generation

Facts 
Apple TV 4. Generation

Apple-TV-Benutzer können sich die neue Remote App jetzt im App Store herunterladen und dann gleich loslegen – die Beta-Versionen der neuen Betriebssysteme sind keine Voraussetzung; die App funktioniert mit dem iOS 9.3.2 und dem tvOS 9.2.2. Mit der App lassen sich aber nicht nur das Apple TV der vierten Generation, sondern auch die Apple-TV-Generationen 2 und 3 bedienen – wobei der Funktionsumfang hier natürlich eingeschränkt ist.

Siri Remote App - 9to5Mac

In Verbindung mit dem neuen Apple TV lässt sich mit der App der Touchscreen eines iPhone oder iPad so benutzen, wie sich die Touchpad-Oberfläche der Siri Remote zur Fernbedienung der Apple-TV-Benutzeroberfläche nutzen lässt. Auch lassen sich über das iPhone oder iPad Sprachbefehle über Siri eingeben. Es ist sogar möglich, die Bewegungssensoren der Geräte zu benutzen, um Apple-TV-Spiele zu spielen.

Mangels physischer Knöpfe auf dem iPhone- oder iPad-Display funktioniert die Fernbedienung von Spielen in der Regel natürlich nicht so gut wie mit der Siri Remote. Dafür gibt es aber einen entscheidenden Vorteil im Vergleich zur Standard-Fernbedienung: Über die Bildschirmtastatur lässt sich mit dem iOS-Gerät Text eingeben, was mit der Siri Remote nur deutlich langsamer über die Bildschirmtastatur auf dem Fernseher und der Touch-Oberfläche möglich ist.

Ein weiterer Vorteil des iPhone- oder iPad-Displays ist, dass dieses beispielsweise das Cover eines gerade abgespielten Musik-Albums anzeigt. A propos Musik: Die Lautstärke des Fernsehers lässt sich über die Remote App anders als über die Siri Remote steuern – weder über den Bildschirm noch über die Tasten des iPhone oder iPad.

Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos
Apps für Apple TV

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.