Sicherheitslücken bei Fritz!Box und Linksys-Router

Sebastian Trepesch 8

Sind Router gut gegen Angriffe von außen geschützt? Sicher können wir uns nicht sein – Für Linksys und Fritz!Box sind aktuell Sicherheitslücken bekannt, die zum Teil bereits von Schadsoftware ausgenutzt werden.

Sicherheitslücken bei Fritz!Box und Linksys-Router

Update: Wir haben schon vor ein paar Tagen über die Fritz!Box-Probleme berichtet, endlich hat auch das ZDF das Thema in den heute-Nachrichten aufgegriffen. Die Redaktion hat erfahren, dass Hacker die Sicherheitslücke bereits auf Kosten der Telefonanschlussbesitzer ausnutzen. Der TV-Sender nennt als Beispiel einen Studenten, über dessen Anschluss aufgrund einer gehackten Fritz!Box 143 Anrufe auf die Falklandinseln getätigt wurden. Auch Speedport-Modelle der Telekom seien betroffen. Wir raten dringend (und helfen mit unserem Tutorial), über die FritzBox-Einstellungen das Update zu installieren.

Bisheriger Text vom 18.02.2014: Vor rund 10 Tagen wurde bekannt, dass die AVM-Router Fritz!Box eine Sicherheitslücke in dem Fernzugang besitzen, für die es einen Exploit gibt. Wer keinen Fernzugriff eingeschaltet hatte, fühlte sich bisher in Sicherheit.

Wie ein Experte im Auftrag von heise Security jetzt analysierte, ist nicht nur der Fernzugang von dieser Gefahr betroffen: Es reiche der Besuch einer Webseite mit einem Schadcode. Dem Bericht zufolge erhalte ein Angreifer durch die Lücke die vollständige Kontrolle über den Router und könne beliebige Befehle mit Root-Rechten ausführen. Die Folge: Hacker können auf die Einstellungsdateien zugreifen, Trojaner für die Protokollierung des Internetverkehrs (inklusive Passwörter) installieren, kostenpflichtige Telefonate mittels der Zugangsdaten führen.

Es gibt eine Lösung: Schleunigst über die FritzBox-Einstellungen das Update installieren, das AVM bereits anbietet. Zudem empfiehlt der Hersteller, in den Einstellungen unter „Telefonie“ unbekannte IP-Telefone zu löschen und die Kennwörter zu ändern.

AVM betont, das Firmware-Update ab Bekanntwerden der Sicherheitslücke allen Besitzern einer Fritz!Box empfohlen zu haben.

Bilderstrecke starten
5 Bilder
5 smarte Home-Gadgets für unter 30 Euro.

Wurm für Linksys-Router

Auch Linksys-Router haben mit einer Sicherheitslücke zu kämpfen. Der Wurm „The Moon“ infiziert die Hardware und vermehrt sich selbständig. Wie PCWorld vor einigen Stunden berichtete, sind nicht nur Router der E-Serie, sondern auch der Wireless-N-Reihe betroffen.

Der Hersteller empfiehlt, die neueste Firmware zu installieren und gibt Tipps für sichere Einstellungen.

Zum Thema:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung