Smartphone-Halterung Finn für das Fahrrad im Test: Silikon macht manches möglich

Sebastian Trepesch 9

smartphone-fahrrad-halterung-test-2
Ein sehr ungewöhnlicher Fahrradhalter für verschiedene Smartphones – Finn ist eine Universallösung für das Bike. Wir haben uns das Produkt aus Österreich angesehen.

„Für jedes Smartphone, für jeden Fahrradlenker, passt in jede Hosentasche“ – so bewirbt seinen Finn. Und in der Tat kann man diese Fahrradhalterung leicht einstecken: Es handelt sich „nur“ um geschickt geschnittenes Silikon.

smartphone-fahrrad-halterung-test-1

Fahrradhalterung für Smartphones verschiedener Größen

Finn wird um den Fahrradlenkerstange gelegt, die Lasche durch die Öse gezogen, dann wird das Smartphone eingespannt. Das Gerät selbst liegt dadurch nicht direkt auf dem Aluminium oder Stahl des Bikes, sondern auf einem Silikonkissen.

Ein bisschen mulmig ist mir schon, als ich das erste Mal das iPhone 6 am Fahrradlenker befestige: Man muss ordentlich an dem Silikon ziehen, um die Schlaufen über die Ecken zu bekommen. Doch das Silikon zeigt keine Ermüdungserscheinungen und hält auch bei Ganztagestouren.

smartphone-fahrrad-halterung-test-3

Finn von bike citizens: Vor- und Nachteile der Smartphone-Halterung

Finn ist mit und gut transportabel, wenn die Smartphone-Halterung mal nicht am Fahrradlenker hängt. Zudem ist sie mit vielen unterschiedlichen Smartphones kompatibel, bei kleinen sogar mit Case. Mit allzu großen Modellen (sprich: LG G4, iPhone 6 Plus, etc.) würde ich Finn aber nicht benutzen, da das Material zu sehr leiden dürfte. Von gerissenen Halterungen ist nur selten zu lesen, aber es ist zu lesen.

Da sind wir auch schon bei den Nachteilen: Finn schützt das Smartphone nicht, wie es Case-Halterungen leisten (siehe auch Fahrradhalterungen für iPhone im Test). Es ist also ein Schönwetter-Produkt. Die Befestigung am Lenker ist etwas fummelig. Ein Case lässt sich deutlich schneller auf eine Halterung aufsetzen (die freilich auch erst einmal angeschraubt werden muss). Zudem kann man das Smartphone nur im 90-Grad-Winkel zur Lenkerstange einspannen. Je nach verwendetem Smartphone werden zudem eventuell Buttons verdeckt oder das Silikon muss daran vorbeigeführt werden.

Update: Noch ein Vorteil: In der Verpackung ist ein Gutschein für die Fahrrad-App bike citizens app (Normalpreis 4,49 Euro) enthalten. 

smartphone-fahrrad-halterung-test-4

Smartphone-Fahrradhalterung Finn im Test: Fazit

Ein paar Wochen lang habe ich den neuen Finn (Modell 2015) hin und wieder genutzt – bei schönem Wetter. Eine ewige Lebensdauer möchte ich dem Produkt nicht zuschreiben, das Silikon des Testexemplars ist aber immer noch unbeschädigt. Folglich eine praktisches Produkt für neue, nicht zu große Smartphones (für die es noch keine passendere Halterung gibt), für das Zweitfahrrad, für den Urlaub mit Leihrad und, und, und.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung