Bowers & Wilkins T7 im Test: Bluetooth-Lautsprecher für unterwegs

Sebastian Trepesch 2

Mit dem T7 hat Bowers & Wilkins eine kleine Soundstation, einen Bluetooth-Lautsprecher für unterwegs im Programm. Dank eingebautem Akku lässt er sich stundenlang steckdosenlos betreiben. Wir haben uns den T7 genauer angesehen – und vor allem angehört.

test_bowers-wilkins-t7-bluetooth-lautsprecher

Höre ich „Bowers & Wilkins“, denke ich an Nautilus und an die Abbey Road-Studios. Zumindest Beatles-Fans muss das Tonstudio ein Begriff sein. B&W ist ein Premium-Hersteller, dessen Lautsprecher auch in bedeutenden Tonstudios stehen. Wer eine Klangquelle des Anbieters möchte, muss aber nicht 2.000, 10.000 oder gar 65.000 Euro auf den Tisch legen: Mit dem iPhone-Musiksystem bewies der Hersteller, dass er auch für andere Klassen innovativ und überzeugend Produkte entwerfen kann. Noch eine Nummer kleiner wurde der Z2, der mich für die damalige nicht so recht überzeugte – siehe Bowers & Wilkins Z2 im Test.

Bowers & Wilkins T7 im Test: Konzept und Gehäuse

Kommen wir nun zum Test des Bowers & Wilkins T7 – er ist im Vergleich zu den eben angesprochenen Musiksystemen dank Akku (der bei uns wirklich viele Stunden hielt) und kompakter Maße für unterwegs gut geeignet. Nur das Netzteil ist leider etwas groß geraten:

test_bowers-wilkins-t7-Netzteil

Ohne iPhone-Dock wird er auch für Besitzer von Android-Geräten attraktiv. Die Verbindung zum Smartphone erfolgt über Bluetooth (bester Klang mit Bluetooth aptX).

  • Größe: 114 x 210 x 54 Millimeter
  • Gewicht: 940 Gramm
  • Anschlüsse: 3,5 Millimeter Klinke, Mikro-USB nur für Firmware-Update, Bluetooth
  • Bedientasten: Power, Play/Pause, lauter, leiser, Bluetooth koppeln
  • Akkulaufzeit: bis zu 18 Stunden
  • Ladedauer: 4 Stunden
  • Preis (UVP):

(Herstellerangaben)

test_bowers-wilkins-t7

Die Waben dienen nicht nur der Optik: Laut Hersteller stabilisieren sie das Gehäuse und reduzieren dadurch Vibrationen und Verzerrung. Die Seitenflächen sind gummiert – für sicheren Stand und Schutz zugleich. Dieser Rahmen ist aufgeklebt, eine potenzielle Schwachstelle des Gehäuses. Falls er sich nach ein, zwei Jahren lockern sollte, dürfte man ihn aber mit einem Kleber wieder befestigen können.

test_bowers-wilkins-t7_tasten

Generell wirkt aber das T7 nicht nur unempfindlich, sondern auch hochwertig. Das will man bei dem Preis aber auch erwarten.

Nächste Seite: Klang und Testfazit zum Bowers & Wilkins T7

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung