iPad mini 2: Gehäuse mit interessanter Design-Änderung

Ben Miller

Nachdem gestern das Gehäuse des iPad 5 aufgetaucht ist, zeigt sich nun auch jenes des iPad mini 2 auf hochauflösenden Fotos. Eine unscheinbare Änderung am Gehäuse des iPad mini 2 könnte auf interessante Neuerungen hindeuten.

Auf den ersten Blick scheint sich das Design dieses Gehäuse-Bauteils nicht von jenem des aktuellen iPad mini zu unterscheiden. Apple hat hier jedoch dessen Logo (wieder) als Einfassung verbaut.

Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Gehäuse-Bauteil
Es wurde also ein Loch in das Alu-Gehäuse geschnitten und ein Apple-Logo aus nachträglich eingefügt. Beim aktuellen iPad mini, wie auch beim iPod touch 5, wurde das Logo im Grunde nur aufgedruckt. Es besteht also aus Aluminium, welches im Zuge der Herstellung an speziell diesen Stellen einfach ein anderes Finish erhalten hat als das restliche (raue) Aluminium des Gehäuses.

Warum sollte Apple das Logo wieder auf diese Art verbauen und weitere Arbeitsschritte hinzufügen? Vielleicht um dahinter die WiFi-Antenne zu verbauen?

Funkantennen und Aluminium sind keine Freunde. Darum haben die Mobilfunkvarianten des iPads auf der Oberseite auch eine Plastikabdeckung, die Funkstrahlen durchlässt. Beim iPad 1 versteckt sich die WiFi-Antenne hinter dem Apple-Logo aus Kunststoff. Ebenso beim iMac.

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
15 Geschenkideen unter 10 Euro und unter 5 Euro: Darüber freuen sich Technik-Freunde

Beim aktuellen iPad mini sind die Antennen für WiFi und Bluetooth links und rechts neben dem Homebutton über den Lautsprechern verbaut. Sie passen dort gerade noch so hin und sind im Grunde nur vom Glas des Rahmens verdeckt.

Auch durch Displays funkt es sich nicht gut, besonders wenn es sich um ein Retina-Display handelt. Zu viele Interferenzen stören den Empfang.

Apple dürfte also die WiFi-Antennen des iPads ändern – passend zum neuen WLAN-Standard 802.11ac, den Apple seit Kurzem unterstützt.

Vielleicht macht auch die Verwendung eines Retina-Displays, welches komplexer als ein reguläres Display ist, eine Umpositionierung der Funkantennen notwendig. Aber dieser Gedanke ist vielleicht etwas weit hergeholt, besonders mit Blick auf die sehr widersprüchlichen Informationen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung