Soap Touch: Android-basierter WLAN-Router mit Touch-Display und smarten Funktionen

Oliver Janko 3

Elektronische Geräte im Haus steuern, ohne von der Couch aufstehen zu müssen? Das Radio automatisch anwerfen, wenn du das Haus betrittst? Klingt nach Zukunftsmusik, ist aber gar nicht mehr so weit weg - schaut man beispielsweise auf Kickstarter. Ein neues Projekt sorgt dort für Furore: Hinter „Soap“ versteckt sich ein intelligenter, auf Android basierender WLAN-Router, der unser aller Leben noch angenehmer gestalten will.

Soap Touch: Android-basierter WLAN-Router mit Touch-Display und smarten Funktionen

Oculus Rift, Leap Motion, Pebble: Für zahlreiche innovative Ideen war die Crowdfunding-Plattform Kickstarter schon Initialzünder – kein Wunder also, dass immer neue Unternehmen auf den florierenden StartUp-Zug aufspringen wollen. Auch die Entwickler von Soap setzen auf die Unterstützung der Community mit ihrem interessanten Produkt: Hinter Soap versteckt sich nichts anderes als ein WLAN-Router, der allerdings um einige praktische Funktionen erweitert wurde.

Das kleine Gerät soll es dabei in zwei Ausführungen geben: Während die Touch-Version einen kapazitiven Bildschirm und 32 GB internen Speicher aufweist, müssen Käufer eines „Soap Essentials“ ohne Display und mit nur 8 GB Speicher auskommen. Als Software kommt übrigens Android, überzogen mit einer eigenen Nutzeroberfläche, zum Einsatz.

Auch für uns macht der Soap Touch den interessanteren Eindruck, nicht nur aufgrund der ansehnlichen technischen Daten: Das Gerät besitzt ein sieben Zoll in der Diagonale messendes HD-Display (1.280 x 800 Pixel), einen Freescale i.MX6 Quad Cortex A9 Quad Core-Prozessor, den bereits erwähnten 32 GB Speicher und zwei USB 3.0-Anschlüssen. Der integrierte WLAN-Router bietet den momentan schnellsten WiFi-Standard 802.11 ac, DLNA, Gigabit LAN und Bluetooth 4.0 – einer umfangreichen Vernetzung steht also nichts im Wege, und das ist schließlich auch der Hintergrundgedanke des Projekts.

Mit Soap lassen sich per Smartphone oder direkt am Gerät sämtliche mit dem heimischen Netzwerk verbundenen Geräte steuern. Die Möglichkeiten sind vielfältig: In Zukunft soll der Router den Fernseher automatisch starten, die Lichter im Gegenzug dimmen und gleichzeitig noch die Haustür verschließen können. Das setzt logischerweise aber jede Menge Adaptionen voraus, weshalb sich die momentane Nutzung noch auf elementarere Funktionen Kontrolle des Internetzugangs für Kinder, Malware-Blockierung oder Hacker-Warnungen beschränken. Da Soap aber mit so gut wie jedem Gerät kompatibel ist, werden sich die Nutzungsmöglichkeiten rasch erweitern.

soap-android-router

Der Erfolg von Soap hängt allerdings nicht minder von der Community ab: Je mehr Geld zusammenkommt, desto mehr Extras bekommt der innovative Router spendiert. Über 100.000 US-Dollar sind bereits gesammelt worden, Tendenz steigend. Damit ist die Produktion auf jeden Fall gesichert, denn das Finanzierungsziel liegt bei 80.000 US-Dollar. Ab einem US-Dollar kann jeder dabei sein, ab einer Investition von 80 US-Dollar erhält man den Soap Essentials Router, für 150 Us-Dollar gibt es den Soap Touch – hier geht’s zur Projekt-Seite.

Eure Meinung zu Soap? Freut ihr euch schon auf das voll vernetzte Eigenheim oder steht ihr dem Ganzen eher skeptisch gegenüber? Eure Meinungen in die Kommentare!

Quelle: Kickstarter [via androidcommunity]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung