Als Apple von den Hipstern entdeckt wurde: Meine Neujahrsgedanken zum iPod

Sven Kaulfuss 1

Heute spricht kaum noch jemand vom iPod. Dabei verdankt Apple dem kleinen Musikspieler doch so viel. Er bereitete dem iPhone den Weg und war damit Fundament des heutigen Erfolgs von Apple. Ein Blick zurück, in der Neujahrsausgabe unserer Feiertags-Kolumne.

Als Apple von den Hipstern entdeckt wurde: Meine Neujahrsgedanken zum iPod
Bildquelle: GIGA / Sven Kaulfuss.

Wie viele iPods habt ihr eigentlich besessen? Bei mir kommt da einiges zusammen: Da wäre der erste iPod mit Dock Connector, danach für „zwischendurch“ der erste shuffle, der einer Kaugummi-Verpackung gleicht. Es folgen der iPod der 5. Generation mit Farbdisplay und die zweite Generation des iPod touch – mein erstes, eigenes iOS-Gerät, noch vor dem iPhone. Und dann liegt da noch originalverpackt und jungfräulich ein knopfloser iPod shuffle der 3. Generation in der Schublade. Ich habe meine iPods geliebt. Stand bei den „normalen“ Modellen meine MP3-Sammlung im Mittelpunkt, so entdeckte ich mit dem touch meine Freude an der mobilen Spielerei wieder.

Die Top 10 des iPod:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Die 10 bedeutendsten Modelle des iPod.

Gesuchte Restposten: iPod classic bei Amazon *

Vor dem iPhone: iPod formte neues Markenbild bei Apple

Der iPod war zunächst ein echter Geheimtipp. Ursprünglich nur für den Mac gedacht, „erdreisteten“ sich doch tatsächlich freie Geister den Musikplayer per Softwarebastelspaß auch unter Windows zu füllen. Apple blieb dies nicht verborgen und bald darauf gab es den iPod auch für Windows. So langsam entdeckten auch Kunden abseits der bis dato typischen, kreativen Mac-Klientel Apple für sich. Einen Mac hatten diese Zeitgenossen noch nie besessen, aber der iPod war cool. Er war das passende Gadget zur dicken Hornbrille und Vollbart – die Hipster aus den Metropolen erhielten mit ihm ein neues Erkennungszeichen. Es folgte eine kulturelle Symbiose – Apple und die Dandys der Neuzeit, ein Markenbild wird geboren.

Die Idee lebt weiter …

Ideale Startbedingungen für eine noch größere Revolution. Das iPhone wurde letztlich gebaut auf dem Marken-Fundament des iPods. Heute lebt die Idee des iPods als „App“ weiter im iPhone – ob als Apple Music, Spotify oder vielleicht sogar noch immer als eigene Musiksammlung. Wenn wir dieses Jahr wieder im Herbst den Neuerungen des Apple-Smartphones entgegenfiebern, sollten wir einen Moment innehalten und uns an den verloschenen Musikspieler erinnern. Die Nutzergewohnheiten und die Werkzeuge mögen sich ändern, die Liebe zur Musik tut es nicht.

Frohes neues Jahr!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung