LaCie Little Big Disk

Ralf Bindel

LaCie war der erste Hersteller, der eine Thunderbolt-Festplatte beim ersten Auftritt der Schnittstelle an den MacBook Pro ankündigte. Das war im Februar. Apple verweist seitdem auch fleißig auf die kommende Big Disk mit Thunderbolt. Jetzt haben wir Ende September und die erste Big Disk mit Thunderbolt ist endlich erhältlich – angeblich.

Alle aktuellen Macs außer dem Mac Pro bieten einen Thunderbolt-Anschluss, doch der Markt für entsprechende Peripherie wächst nur langsam. Doch es gibt Hoffnung. Und die Auswahl wird stetig größer.

Noch sind die Thunderbolt-Geräte überwiegend teuer, ein Aufwärtstrend bei der Zahl der Angebote ist aber spürbar – der Abwärtstrend bei den Preisen darf dann jetzt auch bald einsetzen.

Letzte Woche stellte Hitachi bereits ein Thunderbolt-RAID mit zwei Festplatten und acht Terabyte vor, das allerdings noch nicht erhältlich ist und nur im RAID-0-Modus arbeitet, also ohne Datenspiegelung. Kurz zuvor hatte sich Seagate mit einer einzelnen vier Terabyte-vielleicht-mit-Thunderbolt-Ankündigung aus dem Fenster gelehnt.

RAID oder Non-RAID, HDD oder SSD

Jetzt hat LaCie endlich die Little Big Disk als verkaufsfertig und erhältlich versprochen. Sie bietet mit momentan maximal zwei Terabyte zwar weniger Speicherplatz, ist dafür aber flexibler bei der Wahl der Platten und des RAID-Modus.

Damit die Geschwindigkeit der Schnittstelle wenigstens ansatzweise nutzbar ist, gestaltet auch LaCie den externen Massenspeicher als RAID aus jeweils zwei Festplatten oder Solid-State-Drives (SSD).

Wer die Little Big Disk nicht kennt: Sie ist ein Design-Klassiker und bei vielen Nutzern beliebt. Dass sie jetzt endlich auch Thunderbolt kann, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit für einen der traditionellen Apple-Peripherie-Hersteller wie LaCie. Dass sie erst jetzt erhältlich ist, ist nach der frühen Ankündigung im Frühjahr eher unverständlich.

Freiheit bei Ausstattung und Nutzung

LaCie verbaut in der Little Big Disk zwei Laufwerke die wahlweise als RAID 0, RAID 1 oder JBOD genutzt werden können. Bei den Laufwerken hat der Nutzer die Möglichkeit zwischen je zwei herkömmlichen Festplatten (1 Terabyte (TB) mit 7200 Umdrehungen pro Minute (U/min) oder 2 TB mit 5400 U/min) oder aber zwei SSDs (240 Gigabyte) zu wählen.

Im RAID 0 Modus werden die Daten auf beide Laufwerke verteilt. Die erreichbare Lese- und Schreibgeschwindigkeit ist wegen des verteilten Datenstroms hoch aber beim Ausfall eines Laufwerks sind die Daten verloren.

Bei der Nutzung von RAID 1 werden alle Daten gespiegelt, die Geschwindigkeit ist nicht höher als bei einem einzelnen Laufwerk, aber auch beim Ausfall eines Laufwerks bleiben alle Daten erhalten. Im „Just a Bunch of Disks“ Modus können die Laufwerke auch einzeln angesteuert werden, dafür erhält man aber keine erhöhte Datensicherheit oder Geschwindigkeit.

Geschwindigkeit pur

Durch die mögliche Kombination aus Thunderbolt-Anschluss und SSD erreicht die neue Little Big Disk geradezu rekordverdächtige Geschwindigkeiten.

LaCie gibt bei der Nutzung von SSDs eine Lesegeschwindigkeit von 480 Megabyte pro Sekunde (MB/s) und eine Schreibgeschwindigkeit von immerhin 245 MB/s an.

Bei der Nutzung von herkömmlichen Festplatten sind es immerhin noch je 190/180 MB/s (1 TB mit 5400 U/min; 2 TB mit 7200 U/min).

Die Geschwindigkeitsangaben beziehen sich auf den Einsatz bei Nutzung von RAID 0, wofür die Geschwindigkeit der SSDs fast ein wenig langsam erscheint (aktuell sind schon einzelne SSD in der Lage, die angegeben Geschwindigkeiten zu übertreffen).

Um die Geschwindigkeit noch weiter zu steigern empfiehlt LaCie mehrere Little Big Disks über Thunderbolt im Daisy Chaining zu verbinden.

Fazit

LaCie erfüllt mit der Little Big Disk den seit Frühjahr 2011 währenden Wunsch vieler Nutzer und macht eine Kombination aus Thunderbolt und SSD möglich. Entsprechen die angegebenen Geschwindigkeiten der Praxis, können wir uns auf schnelle externe Massenspeicher freuen.

Allerdings könnte LaCie schnellere SSD verbauen. Aber auch bei der Wahl normaler Festplatten ist die Geschwindigkeit beeindruckend. Der Nutzer kann das schnelle RAID 0 aber auch zu einem sicheren RAID 1 umwandeln. Insgesamt erlaubt LaCie dem Kunden einige Freiheiten, sodass man je nach Anwendung eine passende Kombination finden sollte.

Preise und Verfügbarkeit

LaCie verspricht in einer Pressemitteilung vom 20. September, dass die Little Big Disk ab sofort im Handel erhältlich sei. Allein: Wir konnten sie dort bisher nicht finden.

Auch im Apple Store, über den LaCie die Thunderbolt-Big-Disk ebenfalls verkauft und in den sie verweist, ist sie bisher nicht gelistet – der Link ist tot.

Als unverbindliche Preisempfehlung gibt LaCie 349,00 Euro für das Modell mit 2 x 1 TB mit 7200 U/min sowie 449,00 Euro für 2 x 2 TB mit 5400 U/min an. Ein Preis für die SSD-Variante fehlt.

Vorteile
+ Thunderbolt-SSD-Kombination möglich
+ extrem schnell
+ RAID 0 oder 1 wählbar

Nachteile
– ohne Test noch keine bekannt
Thunderbolt-Kabel muss von Apple erworben werden

Alternativen
Hitachi 8 TB Thunderbolt RAID
Promise Pegasus R4/R6 Thunderbolt-RAID


Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu LaCie Little Big Disk

  • LaCie beschleunigt Little Big Disk Thunderbolt mit schnelleren SSDs

    LaCie beschleunigt Little Big Disk Thunderbolt mit schnelleren SSDs

    Bereits seit einiger Zeit bietet LaCie den portablen Thunderbolt-Speicher Little Big Disk an. Jetzt hat der Hersteller die Serie aktualisiert und verbaut nun SSD-Festplatten mit der schnelleren SATA-3.0-Schnittstelle. Dadurch sind höhere Transferraten möglich.
    Holger Eilhard 4
* gesponsorter Link