Oculus Santa Cruz: Drahtloses VR-Headset arbeitet ohne PC und Smartphone

Peter Hryciuk

Facebook-Chef Mark Zuckerberg höchstpersönlich hat gestern mit Santa Cruz ein drahtloses VR-Headset von Oculus vorgestellt, welches weder einen leistungsstarken PC noch ein Smartphone als Grundlage benötigt.

Introducing the Santa Cruz Prototype.

Oculus Santa Cruz arbeitet autark

Im Rahmen der Oculus Connect 3, einer Entwicklerkonferenz für Virtual Reality des Herstellers, hat Mark Zuckerberg ein neues Produkt angekündigt, welches sich zwischen der Oculus Rift und mobilen Lösungen wie der Gear VR von Samsung positioniert, aber das VR-Erlebnis revolutionieren könnte. Der Prototyp mit der Bezeichnung „Santa Cruz“ arbeitet komplett eigenständig und erlaubt auch die Orientierung im Raum durch spezielle Sensoren. Das, was wir uns eigentlich von einer Virtual-Reality-Brille erwarten, wird Oculus nun bauen. Ein fertiges Produkt gibt es aber noch nicht.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Vor Oculus Rift & HTC Vive: So kurios war der Virtual Reality-Hype der 90er

Oculus Santa Cruz Headset

Während Oculus Rift an einen PC per Kabel angeschlossen werden muss, kann Santa Cruz eigenständig arbeiten. Optisch erinnert es schon an die Rift, die Hardware ist aber im Headset untergebraucht. An der Front der VR-Brille befinden sich Tiefenkameras und Sensoren, die eine Orientierung im Raum erlauben. Man muss also keine zusätzlichen Komponenten aufstellen und kann sich komplett frei bewegen – ähnlich wie bei Microsofts HoloLens. Die Daten werden auf die Rückseite des Headsets übertragen, wo die Hardware verbaut ist. Dort sind auch weitere Anschlüsse zu sehen. Welche Hardware Oculus genau nutzt, ist nicht bekannt.

Oculus Santa Cruz Mark

Für den Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist das neue Headset das Beste aus zwei Welten, benötigt aber noch einiges an Entwicklungsarbeit, bevor ein finales Produkt zum Kauf angeboten werden kann. Deswegen gibt es auch noch keine Informationen zur Verfügbarkeit und dem Preis. Zudem dürfte die deutlich kompaktere Hardware keine High-End-Grafik erzeugen können, wie man es mit einem Gaming-PC bei Oculus Rift schafft. Im Video sieht man ein Beispiel dazu, welches nicht so schlecht aussieht. Die neue VR-Brille von Oculus wird also sehr spannend und wir werden das Projekt natürlich genauestens verfolgen.

Quelle: Mark Zuckerberg auf Facebook via golem

Oculus Rift bei Amazon kaufen*

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung