Bluetooth-Anbindung von Zahnbürste und iPhone im Test

Bluetooth-Zahnburste-Test
Zahnbürste und iPhone werden auf die selbe einfache Weise per Bluetooth verbunden, wie andere Geräte auch. Die App habe ich bereits auf der ersten Seite des Tests angesprochen – sie installieren wir auf dem Smartphone.

Auffälligster Bestandteil der App ist der große Timer. Er verrät, wie lange wir bereits putzen. Wer keine keine Pro 7000 Smart besitzt, kann ihn manuell bedienen. In Verbindung mit der Testzahnbürste schaltet er automatisch. Geschickt gelöst: Selbst wenn ich die App erst während des Putzens starte, springt der Timer sofort an die richtige Stelle. Die Bürste gibt also die Infos weiter, ja sie speichert sogar bis zu zehn Putzvorgänge und synchronisiert sie mit dem iPhone, sobald Möglichkeit besteht.

Langeweile kann in den zwei Minuten Putzzeit nicht aufkommen, denn die App zeigt Geburtstage aus dem Kalender an, Wetter, Nachrichten und Gesundheitstipps. Screenshots:

Nach dem Putzvorgang werden wir an Zungenreinigung, Zahnseide und Mundwasser erinnert. Hier können wir die Tätigkeiten (un)ehrlich abhaken. Eine Statistik dokumentiert unsere Disziplin.

zahnburste-test-iphone-erinnerung
Die App bietet noch ein paar Einstellmöglichkeiten, wie die Putzzeitverlängerung für einzelne Gebissbereiche oder Erinnerungen. Sogar die an der Zahnbürste verfügbaren Modi lassen sich konfigurieren. Ganz konsequent hat Oral-B dies allerdings nicht in die App integriert. Wir können keinen Putzmodus direkt starten. Sogar die Anzeige des gerade laufenden Putzmodus müssen wir vom SmartGuide ablesen – oder erfühlen... Eine entsprechende Anzeige – sofern ich sie nicht übersehen habe – wäre sinnvoll.

Oral-B Pro 7000 Smart im Test: Fazit

Ganz klar: Eine Zahnbürste wie die Braun Oral-B Pro 7000 Smart braucht man nicht. Early Adopters wollen sie aber dennoch besitzen – und warum auch nicht? Sie ist ein gut ausgestattetes, hochwertiges Top-Produkt, etwas ganz neues. Schade, dass sie das Potential der Bluetooth-Verbindung (noch) nicht voll ausnutzt. Ein bisschen wirkt die Smartphone-Anbindung schon wie eine teure Spielerei. Würde Oral-B weitere Einstellmöglichkeiten in die App integrieren, könnte die Verbindung zum Smartphone dem Nutzer einen noch höheren Bedienkomfort bieten. Vielleicht rüstet der Hersteller die Anzeige des SmartGuide in der App mit einem Update nach. Um Missverständnissen vorzubeugen: Trotz dieser Anmerkung wirkt die Pro 7000 Smart sowie die App keinesfalls wie ein unausgereiftes Produkt.

Zahnburste-App-Test-Oral-B

Der Bluetooth-Aufpreis wirkt erst einmal höher, als er ist. Denn selbst andere High-End-Schrubber des selben Herstellers, die keine Smartphone-Verbindung bieten, kosten über 200 Euro (UVP). Tipp: Wem die Zahnbürste ohne Smartphone-Anbindung reicht, bekommt die Oral-B 7000 aktuell für 138 Euro statt UVP 249,99 Euro. Einem Sparfuchs, der bisher noch keine elektrische Zahnbürste hatte, empfehle ich ein Einsteigermodell für um die 25 bis 30 Euro. Die App der hier getesteten Oral B Pro 7000 Smart kann ja teilweise manuell genutzt werden, falls kein alternativer Geburtstagskalender zur Verfügung steht...

Und trotzdem: Mit der Oral B Pro 7000 Smart ist das Zähneputzen angenehmer – und vor allem unterhaltsamer. Nur leiser als andere Oral-Bs ist sie leider nicht.

Test-Oral-B-Smart-7000-Box
Testfazit: Vier Sterne von GIGA hat die Braun Oral-B Pro 7000 Smart definitiv verdient. Den Preis habe ich nicht einbezogen. Mir ist ganz generell noch nicht so klar, wie Zahnbürsten über 100 Euro ihr Geld wert sein können – egal, ob sie Bluetooth bieten oder nicht.

Vorteile:
+ angenehmes Putzen,
+ sehr umfangreiche Ausstattung, inklusive...
+ verschiedene Putzköpfe im Lieferumfang,
+ verschiedene Putzmodi,
+ unterhaltsame App,
+ individuelle Anpassungen in der App

Nachteile:
- laut
- fest installierter Akku
- Putzmodi werden nicht in der App angezeigt

 

Oral-B Pro 7000: Zahnbürste mit Bluetooth jetzt verfügbar

Facts 

Wie gut kennst du Tony Hawk's Pro Skater?

Wertung

8/10
“Potential steckt in der Smartphone-Anbindung durchaus, das aktuell aber noch nicht ganz genutzt wird. Vielleicht legt Oral-B ja mit einem Software-Update nach. Mit iOS 8 und Health setzt auch Apple verstärkt auf Gesundheitsthemen. Findet ihr die Anbindung der Zahnbürste an das iPhone interessant, überflüssig, oder habt ihr Bedenken, dass ihr Statistiken aus derartigen Apps eurer Krankenkasse für einen günstigeren Tarif liefern müsst…?”
Sebastian Trepesch
Sebastian Trepesch, GIGA-Experte für Apple-Produkte und -Software, Fotografie, weitere Technikprodukte.

Ist der Artikel hilfreich?