Brutal genial: God of War 3

Tobias Heidemann

Eine Hass-Liebe, wie sie im Buche steht. So vieles in „God of War 3“ geht gar nicht. Das selten dämlich grunzende Rindvieh, das sich nicht einmal selbst als Charakter bezeichnen würde, der gleichermaßen geschmacklose wie überflüssige Gewaltfetisch und eine Story, die noch als buntes Bilderbuch für Dreijährige massiv unterfordern würde. Alles scheißegal!

Dass „God of War 3“ es tatsächlich geschafft hat, dass mir diese krassen Unzulänglichkeiten vollkommen egal waren, ist die eigentliche Qualität dieses blutrünstigen Titels. „GoW 3“, das ist der Stoff aus dem die Videospiel-Träume meiner Jugend waren. Ein moralisch verwerfliches Blutbad in den Klischees der griechischen Antike, das einfach awesome genug war, um das Über-Ich in den vorzeitigen Ruhezustand zu schicken. Die ersten 30 Minuten gehören ganz sicher zum Besten, was ich jemals in einem Video-Game erlebt haben. Der Rest war auch geil.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung