Sony hat kürzlich bekannt gegeben, dass das PlayStation VR-Headset im Oktober erscheint und rund 400 Euro kosten wird. Wer allerdings die Kamera für die PlayStation 4 nicht besitzt, wird noch zusätzlich zur Kasse gebeten.

 

PlayStation VR

Facts 

PlayStation VR erscheint im Oktober 2016 (sony)

Ist VR eine Totgeburt? Lies unsere Kolumne!

Damit PlayStation VR funktioniert, ist nicht nur die Processingbox, die mitgeliefert wird, wichtig. Auch die Kamera der PlayStation 4 ist für den Gebrauch des VR-Headsets zwingend nötig. Diese wird nicht Teil des Bundles sein und muss extra angeschafft werden. Wer sie aktuell noch nicht besitzt, zahlt bei Amazon momentan 45 Euro.

Auch Move-Controller, von denen einige Spiele Gebrauch machen, müssen extra gekauft werden. Einen einzelnen der Controller könnt ihr momentan für knapp 34 Euro kaufen. Für die volle Erfahrung mit PlayStation VR fallen also weit mehr als 400 Euro an:

  • PlayStation VR: rund 400 Euro
  • PS4-Kamera: ca. 45 Euro
  • 2x Move-Controller: ca. 68 Euro

Das macht einen Gesamtbetrag von 513 Euro für die PlayStation VR mit allen sinnvollen Eingabemöglichkeiten.

Die Konkurrenz wird Oculus Rift für 600 Euro und HTC Vive für 800 Euro anbieten. Aktuell ist noch nicht klar zu sagen, welche Brille sich am besten verkaufen wird. Den Preisvorteil hat die PlayStation VR aber trotz der zusätzlichen Gebühren schon jetzt sicher.

Alle VR-Brillen in der Übersicht

Das Retail-Modell der PlayStation VR im Detail:

Quelle: Gamespot

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.