Playstation VR: Darum wurde die VR-Brille im letzten Jahr kaum beworben

Marvin Fuhrmann

Im vergangenen Oktober kam die Playstation VR auf den Markt. Bis heute ist das VR-Headset von Sony die einzige Lösung, die auf den Massenmarkt der Konsolen ausgerichtet ist. Doch trotzdem wurde das Produkt kaum beworben. Sonys Präsident verriet nun in einem Interview, warum dies der Fall war.

The Elder Scrolls V: Skyrim – PlayStation VR E3 Trailer.

Die Playstation VR hat ohne Zweifel einen extremen Vorteil gegenüber der VR-Konkurrenz von HTC Vive und Oculus Rift. Sie lässt sich allein mit einer PS4 betreiben, die in der Anschaffung natürlich deutlich billiger als ein Monster-PC ist, der VR-Spiele stemmen kann. Doch trotzdem hielt sich Sony im letzten Jahr weitestgehend zurück, wenn es um das Marketing der Hardware ging. Sony-Präsident Shuhei Yoshida erklärt nun, warum dies der Fall war.

VR soll so wichtig wie das Internet werden*

Wir haben uns zurückgehalten. Unser Marketing- und Sales-Team haben sich mit der Werbung für das System zurückgehalten, weil wir einfach nicht genug Geräte hatten. Aber ab sofort werden wir mit dem Bewerben der PSVR und deren Spiele starten, weil wir genug Einheiten an die Händler schicken konnten. Wir haben ein gutes Gefühl mit der Auffüllung der Bestände. Jetzt werden wir sehen, ob wir dieses Mal genug Einheiten haben, um den Bedürfnissen des Marktes nachzukommen.

So gut ist die PSVR wirklich*

Doch dies soll sich in den kommenden Monaten ändern. Dann dürften wir alle mehr Werbung zur PSVR sehen. Und auch in den Geschäften dürften mehr Geräte auftauchen. Ein Grund für den steigenden Andrang werden auch die VR-Spiele sein, die Sony auf der E3-Konferenz vorgestellt hat.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung