PlayStation VR: Sony verlangt 60 Bilder pro Sekunde von Entwicklern

Martin Eiser

Im Rahmen der Games Developers Conference hat Sony endlich den Preis und das Veröffentlichungsdatum für PlayStation VR enthüllt. Darüber hinaus gibt es aber auch eine ganze Reihe weiterer Informationen über das kommende Virtual-Reality-Headset.

Auf der Entwicklerkonferenz in San Francisco hat Sony eine Gesprächsrunde über Playstation VR veranstaltet, bei der viele offene Fragen zur Hardware und zur Entwicklung für die Plattform beantwortet wurden. Chris Norden arbeitet als Senior Dev Support Engineer für Sony Computer Entertainment America und erklärte dort, wie wichtig Playstation VR für Sony ist. Daher hat Sony auch strenge Anforderungen an die Spiele, die dafür erscheinen. Er warnte die Entwickler davor, bei der Bildwiederholrate unter die Marke von 60 Bildern pro Sekunde zu fallen. Dies sei schlecht für die Spieler und damit schlecht für Playstation VR:

„Die Bildwiederholrate ist wirklich wichtig. Man darf nicht unter 60 Bilder pro Sekunde fallen. Niemals. Wenn man uns ein Spiel einreicht und es fällt auf 55 oder 51, dann werden wir es wahrscheinlich zurückweisen“, sagt Norden.

PlayStation VR Funktionen im Detail (Sony).

Entwicklern empfiehlt er außerdem, einen klar definierten Bereich zum Spielen im Kopf zu behalten und dies auch dem Spieler zu kommunizieren. Es sei ok, im Sitzen oder im Stehen zu spielen, aber dies müsse klar sein. Allerdings gibt es innerhalb des Spiels auch ein System, dass Spieler davor warnt, wenn sie zu nah an den Rand des Spielbereichs kommen. Außerdem warnt die Kamera ebenfalls, wenn sie den Spieler nicht länger sehen kann. Es wird dann eine entspreczhende Warnung eingeblendet. Und damit die Welt möglichst komfortabel ist, sollte außerdem der Pupillenabstand berücksichtigt werden. Playstation VR wird aber eine große Bandbreite unterstützen und sie lässt sich in der Systemsoftware für jeden Spieler speichern.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Die besten PlayStation VR-Spiele (PS VR)

Sony selbst wird ein Team bereitstellen, das sich mit den wesentlichen Problemen der Entwickler beschäftigt und Hilfestellung leisten. Außerdem arbeitet der Hersteller an verschiedenenen Prototypen und Ideen für originelle Ideen. Dazu gehören auch Party-Spiele, bei denen vier Spieler am Fernseher gegen einen Spieler mit einem Playstation VR-Headset antreten. Wir können gespannt sein, womit Sony im Oktober an den Start geht.

Weitere Infos, zum Beispiel den Release-Zeitraum und den Preis von PlayStation VR erfahrt ihr in einem Artikel auf unserer Seite.

Quelle: Gamasutra

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung