PlayStation VR: War auf der Launch-PS4 laut Insider schrecklich

Marco Schabel 4

Wird die PlayStation Neo nur entwickelt, damit die PlayStation VR überhaupt eine Chance hat? Entsprechende Spekulationen werden derzeit laut, nachdem ein angeblicher Insider die Erfahrung mit der Launch-PlayStation 4 als „schrecklich“ umschrieb.

PlayStation VR Funktionen im Detail (Sony).

In diesem Jahr sollen die VR-Geräte endlich so richtig durchstarten. Allen voran sind dabei die Oculus Rift und die HTC Vive, die sowohl technisch als auch preislich zu den hochklassigen Geräten gehören. Leider wurden seit dem Start aber immer wieder Stimmen laut, die die Performance der Geräte selbst mit High End-PCs bemängeln. Umso mehr keimen auch die Ängste bei den Vorbestellern der PlayStation VR auf, die bekanntlich eine geringere Leistung bietet. Zudem ist die PlayStation 4 selbst ebenfalls schwächer, als ein guter PC. Kann das Gerät dann überhaupt ein scharfes, gutes Bild erzeugen, wenn es manchmal nicht einmal die Konkurrenz schafft?

PlayStation VR wäre wirklich schrecklich gewesen

PlayStation-VR-Box

Geht es nach einem angeblichen Insider, dann nicht. Dieser meldete sich jüngst in der Zeitschrift Edge (via IBTimes) zu Wort und gab an, dass die Erfahrung mit der Launch-PlayStation 4 sogar schrecklich gewesen sei. „PlayStation VR wäre auf der PlayStation 4 wirklich schrecklich gewesen. Es wäre furchtbar gewesen“, so der Insider, der als Chief Technical Officer (CTO) in einem Unternehmen der Industrie beschrieben wird. „Etwas mit einer etwas besseren Leistung kann die PlayStation VR erst in Reichweite bringen. Wenn du mit den aberwitzigen Anforderungen an die Leistung für VR zurechtkommen willst, dann musst du das auf jeden Fall tun.“

Ob sich der Insider dabei auf die seit einiger Zeit durch die Gerüchteküche geisternde PlayStation Neo bezieht, ist jedoch unbekannt. Theoretisch könnte er sich auch auf die Processing Unit beziehen, die mit der PlayStation VR ausgeliefert wird und laut Sony keine eigenen Berechnungen vornimmt. Unwahrscheinlich ist dagegen, dass es jetzt nicht mehr „schrecklich“ ist, ohne dass irgendwo die Hardware verbessert wurde.

Mehr als Tech-Demos für den PlayStation VR-Erfolg

Wie ein anderer Insider, ein leitender Designer eines europäischen Entwicklers, zudem zur PlayStation Neo angibt, habe es bislang niemanden gegeben, der mehr Leistung gefordert hätte – abgesehen von jenen, die an VR-Spielen gearbeitet hätten. Das sind derzeit mehr als 230 bestätigte Studios. Und diese seien bevorzugt worden. „VR ist derzeit die aufregendste Entwicklung in der Industrie. Und wenn sie auch bleiben soll, wird es einen großen Bedarf an stärkerer Hardware geben“, so der Entwickler. Auch das ist allerdings keine Bestätigung der Existenz der PlayStation Neo.

Ob diese existiert, erfahren wir wahrscheinlich im Rahmen der E3-Pressekonferenz von Sony. Die PlayStation VR erscheint im Oktober. Zwischenzeitlich hat sich jedoch ein angeblicher Sony-Insider zu Wort gemeldet und ausgesagt, dass die PlayStation Neo nicht ausschließlich für die PlayStation VR entwickelt wurde. Die Leistung sei auch jetzt ausreichend, wenngleich die Neo natürlich mehr Power bietet. Das bedeutet jedoch nicht, dass dies nicht zumindest einer der Gründe ist.

Hier könnt ihr die PlayStation VR vorbestellen *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung