„MacGyver-Gene“ sagt der Hersteller seinem neuen USB-Zusatzakku nach: Der tizi Kraftprotz Powerstart kann nicht nur Smartphone-Akkus aufladen, sondern auch die Autobatterie auffrischen.

 

tizi Kraftprotz

Facts 

Pannenhilfe wegen müder Autobatterien soll damit überflüssig werden: Die Münchner Firma equinux stellt einen externen Akku mit Notfall-Starthilfe-Kit vor. Im Lieferumfang sind die Starterkabel, die an das KFZ antgeschlossen werden. In rund 15 Minuten lädt der tizi Kraftprotz laut Hersteller die Autobatterie so weit nach, dass das Auto gestartet werden kann. Bei Benzin-Motoren könne dank 200 Ampere Ausgangsstrom der Akku sogar direkt als Starthilfe genutzt werden.

In einem Video zeigt der Hersteller eine Anleitung:

tizi Kraftprotz Powerstart: Powerbank mit 12.000 mAh

Im Normalbetrieb liefert der Akku 2,4 Ampere für iPhones und iPads – entsprechend dem USB-Netzstecker von Apple. Ein zweiter Anschluss liefert 1 Ampere für Android-Geräte. (Natürlich können die USB-Ports auch jeweils von anderen Systemen oder Zubehör genutzt werden, dann nur nicht mit der maximalen Leistung.) Mit 12.000 mAh (44,4 Wh) lädt tizi Kraftprotz Powerstart Smartphones mehrfach, und selbst Tablets mehr als einmal auf (Beispiele: Das iPad Air 2 fasst 7340 mAh).

Als weiteres Gimmick ist in dem Zusatzakku eine Taschenlampe mit SOS-Funktion verbaut.

tizi-kraftprotz-powerstart
tizi Kraftprotz Powerstart gibt es zum Einführungspreis von 79,99 Euro, später soll es 10 Euro mehr kosten. Im Lieferumfang ist eine „Nylon Mesh Travelbag“, um das schwarze Alu-Finish des externen Akkus zu schützen, und ein Micro-USB-Kabel enthalten. Hierüber kann der Akku nachgeladen werden. Dauer für einen vollständigen Vorgang: 10-12 Stunden.

Achtung, die neue Version nicht mit dem normalen tizi Kraftprotz verwechseln, der schon länger auf dem Markt ist. Er bietet 10.000 mAh und bietet keine Autostarthilfe – kostet dafür aber nur 49,99 Euro.

tizi Kraftprotz bei Amazon

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.