Kein Gaming-Unternehmen gibt mehr Geld für TV-Werbung aus als Nintendo

Tim Kschonsak

Der japanische Hersteller Nintendo versucht weiterhin seine neue Plattform Switch so gut es geht zu vermarkten und scheut dafür keine Kosten und Mühen. Auch im Juni hat das Unternehmen mehr Geld für TV-Werbungen ausgegeben, als alle anderen Konkurrenten.

Nintendo Switch - Alles zur Konsole.

GamesBeat hat in der Zusammenarbeit mit iSpot.tv die Kosten der TV-Werbungen von großen Gaming-Unternehmen für den Monat Juni analysiert. Darunter finden sich unter anderem Namen wie Nintendo, Sony, Bethesda Softworks, Machine Zone, und King wieder. Es wird geschätzt, dass die Gaming-Industrie im Juni knapp 22,4 Millionen Dollar für TV-Werbungen ausgegeben hat. Insgesamt haben 33 verschiedene Unternehmen 69 Werbespots geschaltet, die mehr als 10.600 mal abgespielt wurden und zusammen schätzungsweise 1.4 Milliarden mal gesehen wurden.

Nintendo: Alle Informationen zum japanischen Hersteller findest du hier

Nintendo führt die Liste an, da die Japaner im Juni geschätzt 6,6 Millionen Dollar für sieben TV-Spots ausgegeben haben, die insgesamt 2500 mal liefen und ungefähr 283 Millionen mal angesehen wurden. Das meiste Geld hat das Unternehmen in die Werbung für ARMS investiert, welches ein neues Game für die Switch ist. Die meisten dieser Spots liefen während der NBA Finals und auf Cartoon-Sendern, wo vor allem junge Zuschauer erreicht werden sollten. Nintendo hat im Juni knapp doppelt so viel Geld in TV-Werbungen investiert wie Sony, die schätzungsweise 3,7 Millionen Dollar ausgaben. Für das Geld bekam Sony fünf Spots, die 494 mal liefen und 147 Millionen Aufrufe generiert haben. Die Ausgaben beziehen sich hier auf den US-Markt.

ARMS: In die Vermarktung dieses Spiels floss viel Geld

Die genannten Summen scheinen sehr groß zu wirken, doch wenn bedacht wird, dass während großer Sportereignisse, wie den NBA Finals viele Millionen von Menschen ihren Fernseher eingeschaltet haben, können die Hersteller viele Menschen auf einmal erreichen, was in vielen potenziellen Neukunden resultieren kann.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung