Nintendo stellt neue Einzelheiten zum Online-Service vor

Daniel Kirschey

Nintendo stellt die Funktionen und die Preis-Staffelung des Online-Dienstes für die Switch vor. Zudem sind nun auch die ersten Nintendo Entertainment-Spiele bekannt, die Abonnenten zum Service dazu erhalten sollen.

Wer Singleplayer-Spiele zockt, kann sich zweimal überlegen, den Dienst zu abonnieren. In Skyrim versinkst du schließlich Stunde um Stunde – auch auf der Switch.

Skyrim für Switch - Trailer.

Ab September 2018 ist es soweit. Dann kannst du den kostenpflichtigen Online-Service von Nintendo abonnieren. Ähnlich wie PlayStation Plus und Xbox Live Gold musst du nun auch auf der Nintendo Switch-Konsole dafür zahlen, online mit Freunden zocken zu können. Ganz so teuer wie die konkurrierenden Angebote von Sony und Microsoft wird es jedoch nicht. Die Preise staffeln sich wie folgt:

  • 30 Tage für 3,99 Euro
  • 90 Tage für 7,99 Euro
  • 12 Monate / 365 Tage für 19,99 Euro

Damit hat ein Konto auf der Switch-Konsole die Möglichkeit, die Vorzüge des Dienstes zu nutzen. Wenn mehr als eine Person auf den Dienst zugreifen wollen, kann eine Familienmitgliedschaft für 34,99 Euro für 12 Monate erworben werden. Dann nutzen bis zu acht Konten den Dienst gleichzeitig.

Als Abonnent kommst du dann noch in den Genuss, deine Speicherdaten in einer Cloud speichern zu können– da du auch nicht per USB deine Daten sichern kannst, ist das zukünftig die einzige Möglichkeit. So ist Nintendo das alleinige Unternehmen, dass sich ein Backup bezahlen lässt. Um mit deinen Mitspielern über Voice-Chat zu kommunizieren, brauchst du trotzdem weiterhin die Smartphone-App von Nintendo. Als Abonnent bekommst du außerdem schon am Anfang 20 NES-Spiele – bereichert mit Mutliplayer-Modi  – zum Zocken. Später sollen noch weitere folgen. Wie PS Plus und Xbox Live sollst du auch typische Angebote für Mitglieder des Dienstes bekommen.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Die besten Switch-Spiele für unter 20 Euro.

Was hältst du von den Preisen, die Nintendo für den Online-Service will? Gegenüber den Konkurrenten von Sony und Microsoft gar nicht so teuer. Doch bieten diese monatlich mehrere kostenlose Spiele. Reichen da als Gegenzug die NES-Spiele? Schreib uns deine Meinung in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung