Nintendo Switch: Erfolgreichste Konsole des Jahres, soll Weihnachtssaison an Xbox One verlieren

Luis Kümmeler 3

In Japan hat sich die Hybridkonsole Nintendo Switch inzwischen fast 3 Millionen Mal verkauft. Trotz des enormen, weltweiten Erfolgs soll allerdings die Xbox One das aktuelle Weihnachtsgeschäft für sich entscheiden.

Dass Nintendo mit seiner noch jungen Hybridkonsole Nintendo Switch in diesem Jahr abgeräumt hat, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Über zehn Millionen Einheiten konnte das japanische Unternehmen inzwischen verkaufen – 2,988,399 davon laut Gematsu in Japan. Allein in der vergangenen Woche sollen dort 230.000 Geräte über die Ladentheke gegangen sein. Damit hat die Konsole schon jetzt beinahe so hohe Verkaufszahlen erreicht, wie die 3,3 Millionen Einheiten starke Wii U in mehreren Jahren.

Sehenswert: Der Trailer zur Nintendo Switch

Nintendo Switch - Trailer 2017.

Dass die Switch auch in der aktuellen Weihnachtssaison erfolgreich sein wird, ist abzusehen. Laut den Analysten von Slice Intelligence wird aber eine andere Hardware als erfolgreichste Konsole aus dem Weihnachtsgeschäft hervorgehen, nämlich die Xbox One – zumindest in den USA. Dies dürfte auf die Veröffentlichung der neuen Xbox One X im vergangenen Monat zurückzuführen sein: Im November beanspruchte Microsoft über 43 Prozent aller Konsolenverkäufe für sich. Eine Grafik zeigt die Verkaufserfolge im Verhältnis zueinander.

 

Nintendo Switch: Das neue real-Bundle ist leider ein Reinfall

Unsere Bildergalerie stellt einige der besten Games für zwischendurch vor

Bilderstrecke starten
6 Bilder
Nintendo Switch: Die 5 besten Games für zwischendurch.

Unabhängig vom Weihnachtsgeschäft soll die Nintendo Switch aber mit 44 Prozent Marktanteil als großer Gewinner aus dem Konsolenrennen des Jahres 2017 hervor gehen. Und dabei soll es nicht bleiben: In einem Interview mit Engadget hat Nintendos EPD-Manager (Entertainment, Planning and Development) Shinya Takahashi verkündet: „Es ist noch zu früh, um über unseren Erfolg zu sprechen. Wir befinden uns noch auf dem Weg dahin. Wir würden gerne viel mehr Menschen mit dieser Spieleerfahrung sehen und ich glaube fest daran, dass wir da hinkommen können.“

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung